08. Februar 2022

Wenn personenbezogene Daten durch Datenlecks oder Hackerangriffe in falsche Hände gelangen, sind öffentlicher Aufschrei und persönlicher Schaden gleichermaßen groß. Im Bachelorstudiengang Software Engineering und vernetzte Systeme der FH Burgenland lernen Studierende all das, was zu einem sicheren Umgang mit Daten dazugehört und werden so zu nachgefragten Expert*innen.

Eine junge Studentin arbeitet an einem Raspberry Pi-Experimentierkoffer.

Der sichere Umgang mit Daten steht im Bachelorstudiengang Software Engineering und vernetzte Systeme im Curriculum. Studierende werden zu nachgefragten Expert*innen.

Eisenstadt, 8. Februar 2022 – Mit jedem Schritt, den wir in der digitalen Welt gehen, hinterlassen wir Fußspuren in Form unserer Daten. Die Sicherheit dieser Informationen über uns wird immer wichtiger. Die Technologien dahinter sind komplex und sensibel. „Egal, in welchen Bereich des Lebens man blickt, Software ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Lösung“, betont Franz Knipp. Er leitet den Bachelorstudiengang Software Engineering und vernetzte Systeme der FH Burgenland. „Alle Anwendungen, die aktuell entstehen, sind miteinander vernetzt oder werden als verteilte Anwendungen bezeichnet“, so der Experte. Aufbau und Umgang mit solchen Systemen lernen die Studierenden seines Studiengangs sehr praxisnah.

Softwareentwicklung aus dem eigenen Wohnzimmer

Da die Corona-Pandemie das Studieren im FH-eigenen IT-Labor in den letzten Monaten unmöglich machte, kam das IT Labor in Form eines Raspberry Pi-Experimentierkoffers zu jeder und jedem Studierenden nach Hause. Aufgabenstellung im letzten Semester war es, ein eigenes Sensorsystem aufzubauen, die dazugehörige Serverseite zu programmieren, eine Webanwendung zu implementieren und eine mobile App zu entwickeln. Alles innerhalb der eigenen vier Wände.

All die Herausforderungen, die sich aktuell im Softwarebereich stellen, sind auch in diesem Projekt zu finden. Maschinenübergreifende Kommunikation, Ausfallsicherheit, Performance-Garantie. Die Studierenden haben bewiesen, dass ihre Anwendungen Hand und Fuß haben.

Franz KnippStudiengangsleiter des Bachelorstudiengangs Software Engineering und vernetzte Systeme

„Webanwendungen sind seit Jahren aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Durch unsere Lehrveranstaltungen wurden wir auf zeitgemäße Technologien und state-of-the-art Entwicklungen aufmerksam gemacht, sodass wir uns in diese Richtungen selbst vertiefen und uns mit den aktuellen Themen auseinandersetzen konnten“, erzählt Student Daniel Krancz und seine Projektpartnerin Tanja Buczkowski ergänzt: „Die Lehrveranstaltungen spiegeln unter anderem Grundlagen von Programmieren, Datenbanken und Netzwerktechnologien wider, sowie aktuelle Trends, z.B. Cloud und IoT Technologien, die immer präsenter in unserem Alltag werden. Viele Methoden, die ich bisher in dem Studium gelernt habe, konnte ich in meinem Job bereits anwenden.“

Facts zum Studiengang

Bachelorstudiengang – Studiendauer sechs Semester – berufsbegleitend (Freitag, Samstag) - Abschluss mit dem akademischen Grad „Bachelor of Science in Engineering“ – Zugang: Matura, Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung, Vorbereitungslehrgang mit Zusatzqualifikationsprüfung. Ende der Anmeldefrist ist der 31. März 2022. Die Anmeldung ist online bereits möglich. Informationen unter www.fh-burgenland.at oder der InfoLine 05 7705 3500.

Rückfragehinweise:
Mag.a Christiane Staab
Marketing & Kommunikation
Fachhochschule Burgenland GmbH
Tel: +43 (0)5 7705 3537
E-Mail:christiane.staab[at]fh-burgenland.at