13. Juni 2022

Wie groß das wissenschaftliche Potenzial an der FH Burgenland ist, wird bei den Konferenzen der internationalen PhD Programme gegen Ende jedes Sommersemesters besonders sichtbar. Dissertantinnen und Dissertanten stellen einem international besetzen Konsortium ihre Forschungsthemen vor. Diese behandeln aktuelle Themen wie etwa die Covid-Krise, Russland oder die digitalen Trends im Bildungsbereich.

Junge PhD Studentin bei der Präsentation

Dissertantinnen und Dissertanten stellen einem international besetzen Konsortium ihre Forschungsthemen vor.

Eisenstadt, 13. Juni 2022 - Mit zehn internationalen Partnerhochschulen kooperiert die FH Burgenland im Rahmen von zwei einzigartigen Doktoratsprogrammen. Gemeinsam mit Universitäten aus sechs Ländern stehen ein wirtschaftliches und ein pädagogisches Programm zur Auswahl. Die aktuell Studierenden präsentierten kürzlich ihre Forschungsthemen vor einem international besetzten Konsortium.

Die aktuellen Forschungsthemen sind nicht nur auf höchstem akademischen Niveau, sondern beschäftigen sich mit gesellschaftspolitisch äußerst relevanten Themen.

Irena ZavrlLeiterin der PhD Programme

Hier ein kleiner Auszug:

  • Impact of the COVID-19 pandemic on the global stock markets: Dissertantin Lana Solo gibt einen Überblick über die wichtigsten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den weltweiten Aktienmarkt.
  • The development of Russia’s agricultural sector since the impose of counter-sanctions on the West: Dissertant Christopher Schagerl analyisert die Entwicklungen des russischen Agrarsektors in Folge der westlichen Sanktionen im Jahr 2014.
  • Risks and their management in times of crisis and non-crisis: Dissertantin Nina Peter beschäftigt sich mit Risikomanagement in Krisenzeiten und betont die Bedeutung der Bilanzierung von Sicherheitsbeziehungen.
  • The effect of educational technology on student engagement in an English as a Foreign Language Course: Dissertantin Marie Deissl O’Meara beschäftigt sich mit den Auswirkungen moderener Technologien im Englisch-Unterricht.

Aktuelle Themen auf höchstem akademischen Niveau

Die ausgewählten Themen beforschen die Doktorandinnen und Doktoranden unter wissenschaftlicher Anleitung ihrer Doktorväter und –mütter der jeweiligen Partnerhochschulen. Das erste Studienjahr verbringen die Studierenden an der FH Burgenland in Eisenstadt. Danach werden sie je nach gewähltem Forschungsgebiet an eine Partnerhochschule entsandt. Ihr Studium umfasst 180 ECTS Punkte, das entspricht in etwa 4.500 Arbeitsstunden über die Dauer von mindestens drei Jahren. Das Programm wird vollständig in englischer Sprache geführt. Der erworbene akademische Titel ist in Österreich akkreditiert, in der gesamten Europäischen Union und weltweit anerkannt. „Die FH Burgenland ist hier eine absolute Vorreiterin in Österreich. Unser Pionierprojekt von Joint-Doktoratsprogrammen mit Partnerhochschulen hat sich bewährt und hat Auswirkungen auf die gesamte CEE-Region“, so Zavrl.

Facts zu den PhD Programmen

Seit Herbst 2014 läuft an der FH Burgenland ein Joint Cross-Border Doktoratsprogramm in International Economic Relations and Management in Kooperation mit internationalen Partneruniversitäten. Das postgraduale Angebot wurde mittlerweile um das PhD Programm in Educational & Communication Sciences erweitert. Beide Doktoratsprogramme werden vollständig in englischer Sprache geführt. Der erworbene akademische Titel ist in Österreich, in der gesamten europäischen Union und weltweit anerkannt. 

Nähere Informationen zu den beiden Doktoratsprogrammen finden Sie hier. Eine Anmeldung ist möglich!

Rückfragehinweise:
Mag.a Christiane Staab
Marketing & Kommunikation
Fachhochschule Burgenland GmbH
Tel: +43 (0)5 7705 3537
E-Mail:christiane.staab[at]fh-burgenland.at