03. Mai 2022

Learning by doing ist in der Baubranche leichter gesagt, als getan. Denn Baumängel sollte man im besten Fall erkennen und beheben, bevor das Haus noch steht. 3D Simulationen, sogenannte digitale Zwillinge von Gebäuden, sind mittlerweile in die Bauwelt eingezogen. Studierende des Departments Energie und Umwelt der FH Burgenland erhielten im Rahmen eines Freifachs die Gelegenheit, sich mit moderner Konstruktionssoftware und 3D Druck auszuprobieren. Bei der 3D Druck Challenge gewann das kleine Haus mit der höchsten Energie- und Kosteneffizienz.

Ein Modell eines Hauses aus dem 3 D Drucker

Bei der 3D Druck Challenge im Department Energie&Umwelt stellten die Studierenden ihr thermisches und technisches Verständnis auf die Probe.

Pinkafeld, 3. Mai 2022 – 256 cm2 „Wohnfläche“ mit zwei Fenstern. Bei Sommerhitze innen kühl, im Winter drinnen warm. Zwei Tage Zeit. So lauteten im Groben die Anforderungen an die Studierendenteams des Departments Energie und Umwelt im Freifach 3D Druck. Den Sieg konnte sich ein junges, gemischtes Team, zwei Damen, zwei Herren, aus den Bachelorstudiengängen Energie- und Umweltmanagement und Gebäude- und Energietechnik sichern. Über die Motivation der Studierenden zeigt sich Lehrveranstaltungsleiter Lukas Zechner begeistert.

Es war sehr spannend, den Prozess anzuleiten. Die Studierenden stellten ihr thermisches und technisches Verständnis auf die Probe und machten erste Erfahrungen mit dem 3D Druck. Dabei handelt es sich um eine sehr zukunftsträchtige Herstellungsmethode in vielen Branchen.

Lukas ZechnerLehrender an der FH Burgenland

Teamfähigkeit unter Beweis gestellt

Ingenieurinnen und Ingenieure von morgen müssen auch durch Teamwork, Kommunikation und Verständnis über die verschiedenen Fachbereiche, die an Bauprojekten beteiligt sind, hinaus punkten. Auch diese „Softskills“ wurden im 3D Druck Projekt trainiert.

Sich mit Kolleg*innen anderer Studiengänge auszutauschen, hat super funktioniert. Ich glaube wir haben alle gelernt, dass man auch Abstriche machen muss, um das Ziel zu erreichen – nur so kann es funktionieren. Jede*r hat unterschiedliche Expertise eingebracht. Das Haus dann wirklich physisch zu sehen, war das i-Tüpfelchen.

Nina ZapfelProjektleiterin des Gewinnerprojektes

Vorausschauend bauen

„Wir haben gelernt, dass das Zusammenspiel zwischen der thermischen Gebäudehülle und der Technik stimmen muss und dass bereits bei der Planung darauf geachtet werden muss“, erzählt die Studentin. Der Gesamtprozess lässt sich direkt auf den großen Maßstab übertragen, so der Lehrveranstaltungsleiter: „Es wird Bewusstsein geschaffen, welche Auswirkungen Entscheidungen wie Materialien und Technikkomponenten auf den Komfort und den Energieverbrauch haben. Damit verbunden sind auch direkt die Kosten für den Betrieb sowie den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes.“ Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen seitens der Studierenden, soll das Freifach auch im nächsten Jahr wieder angeboten werden.

Facts zu den Bachelorstudiengängen

Bachelorstudium Energie- und Umweltmanagement – 6 Semester – Vollzeit (DI bis FR) oder berufsbegleitend (alle zwei Wochen: Freitag halbtags, Samstag ganztags) oder verlängert berufsbegleitend (um zwei Semester länger mit dadurch geringerer Semesterbelastung) – Akademischer Grad „Bachelor of Science Engineering, BSc“ – Studienort Campus Pinkafeld – Zugang: Matura, Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung, Vorbereitungslehrgang mit Zusatzqualifikationsprüfung

Bachelorstudiengangs Gebäude- und Energietechnik* – 6 Semester – Der Studiengang kann wahlweise Vollzeit, berufsbegleitend oder verlängert berufsbegleitend studiert werden – 6 Semester – Akademischer Grad „Bachelor of Science in Engineering, BSc“ – ca. 50 Studienplätze – Studienort Campus Pinkafeld – Zugangsvoraussetzungen: Matura, Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung, oder Vorbereitungslehrgang mit Zusatzqualifikationsprüfung.

 

Mehr Informationen und Anmeldung unter www.fh-burgenland.at.

 

*vorbehaltlich der positiven internen Reakkreditierung

Rückfragehinweise:
Mag.a Christiane Staab
Marketing & Kommunikation
Fachhochschule Burgenland GmbH
Tel: +43 (0)5 7705 3537
E-Mail:christiane.staab[at]fh-burgenland.at