17. März 2021

Pünktlich zum Jahrestag des ersten Lockdowns präsentiert die FH Burgenland mit dem neuen und exklusiven Sammelband „Covid-19 – eine multiperspektivische Betrachtung der Pandemie“ eine umfassende wissenschaftliche Bearbeitung des vergangenen Jahres. Ausgehend von einer gesundheitswissenschaftlichen Analyse der Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf das Gesundheitswesen und die Gesundheitsförderung bedient die breite Themenpalette auch rechtliche Aspekte, etwa zur Impfpflicht, E-Health oder auch die psychische Gesundheit von Kindern.

Die beiden Herausgeber des Bandes der FH Burgenland.

Vieles, was vor einem guten Jahr noch unvorstellbar war, ist heute für uns normal. Corona hat unser aller Leben verändert. In welchen Aspekten das geschehen ist, damit beschäftigt sich ein neuer wissenschaftlicher Sammelband aus dem Department Gesundheit der FH Burgenland, der nun erschienen ist.

Eisenstadt/Pinkafeld, 16. März 2021 –  Haben Formen der elektronischen Gesundheitsmaßnahmen das Potenzial, die Gesundheitswirtschaft und den medizinischen Fortschritt nachhaltig zu verbessern? „Definitiv“, meinen Expertinnen und Experten. Gleich mehrere Beiträge finden sich darüber in der aktuellen Publikation der FH Burgenland. Daneben zeigen Studienergebnisse zu eDidaktik und der Vermittlung von digitalen Kompetenzen einen Weg auf, um Hochschulen auch in Krisen, wie der aktuellen, funktionsfähig zu erhalten. Die Herausgeber Erwin Gollner, Departmentleiter Gesundheit der FH Burgenland, und die wissenschaftliche Mitarbeiterin Carmen Braun bieten mit der neuen Publikation einen umfassenden Einblick in die verschiedensten Aspekte, unter denen uns alle die Corona-Pandemie betroffen hat. Rechtzeitig zum Datum „ein Jahr Leben mit einer Jahrhundert-Pandemie“ erscheint ein Band, der nicht nur für Studierende oder Expertinnen und Experten von Interesse ist.

Gesundheitssystem unter der (Corona-)Lupe

Zahlreiche Studierende, Lektorinnen und Lektoren sowie Hochschullehrende haben im Wintersemester 2020/21 im Rahmen von Bachelorarbeiten, der Lehre oder Forschungsaktivitäten Beiträge zur Covid-19 Pandemie aus unterschiedlichen gesundheitswissenschaftlichen Blickwinkeln verfasst. Diese wurden zum neu erschienenen Sammelband zusammengefasst und ermöglichen einen umfassenden Blick in das österreichische Gesundheitswesen. „Covid-19 – eine multiperspektivische Betrachtung der Pandemie“ ist in der FH eigenen Publikationsreihe Science.Research.Pannonia. im Leykam Verlag erschienen.  

Uns war es ein Anliegen abseits virologischer und epidemiologischer Sichtweisen aufzuzeigen, wie weitreichend die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf unser Gesundheitssystem ebenso wie auf das gesellschaftliche und soziale Leben sind.

Erwin GollnerDepartmentleiter Gesundheit und Herausgeber

Einer der Gastautoren ist Public Health Experte und langjähriger Lektor an der FH Burgenland, Martin Sprenger.

Eine Pandemie ist immer ein gesamtgesellschaftliches Ereignis und muss auch so betrachtet werden. Sie vergrößert immer die soziale und gesundheitliche Ungleichheit. Umso wichtiger ist eine gesundheitsförderliche und gesundheitswissenschaftliche Betrachtung.

Martin SprengerPublic Health Experte und langjähriger Lektor an der FH Burgenland

Orientierung durch Wissen und Expertise

An der FH Burgenland verfolge man seit Jahren den Anspruch, die Verknüpfung zwischen Lehre und Forschung noch stärker sichtbar zu machen.

Wir sehen den Band auch als unseren Beitrag, Unterstützung dabei anzubieten, mit dieser schwierigen Situation umzugehen.

Georg PehmGeschäftsführer der FH Burgenland

„Mit geballtem, angewandten Wissen und kompetenter Expertise auf vielen Gebieten schaffen wir Orientierung – nicht nur gesellschaftlich, sondern für jede und jeden Einzelnen.“ Zu beziehen ist der Band über den Buchhandel unter der ISBN-Nummer ISBN: 978-3-7011-0466-6.

Rückfragehinweise:
Monika Köstinger, BA
Marketing & Kommunikation
Fachhochschule Burgenland GmbH
Tel: +43 (0)5 7705 3533
E-Mail: monika.koestinger[at]fh-burgenland.at