28. April 2021
Christiane Staab
Von: Christiane Staab

Nora Kirchknopf und Sebastian Dragosits studieren gemeinsam im Masterstudiengang Gebäudetechnik und Gebäudemanagement an der FH Burgenland in Pinkafeld.

Es handelt sich dabei um einen der ältesten Fachhochschulstudiengänge Österreichs. Verstaubt ist er jedoch keineswegs. Moderne und zukunftsweisende Technologien geben im Studium den Takt an. Gut, dass Nora und Sebastian durch ihre Jobs an der Forschung Burgenland Praxis und Studium ideal kombinieren können.

Nora beschäftigt sich momentan intensiv mit den Themen Redox-Flow-Batterien, Brennstoffzellen und Wasserstoff.

Meine Arbeit an der Forschung Burgenland und mein Studium lassen sich ideal kombinieren. Ich bekomme Einblicke in neueste Forschungserkenntnisse und vor allem die Arbeit im Team macht sehr viel Spaß.

Nora KirchknopfStudentin und Forscherin

Gemeinsam arbeitet sie dabei immer wieder mit ihrem Kollegen Sebastian. „Brennstoffzellen und Wasserstoff sind auch Themen, die mich aktuell beschäftigen. Aber die Bandbreite ist groß – ich arbeitete auch in einem Projekt, in dem es um die Effizienz-Bewertung von Wärmepumpen geht. Künftig möchte ich aber gerne stärker im Bereich der Simulationstechnik tätig sein“, erzählt Sebastian.

Beide sind seit ihrer Kindheit an Technik interessiert, absolvierten die HTL in Pinkafeld und studierten dann an der FH Burgenland erst im Bachelorstudiengang Gebäudetechnik und Gebäudeautomation. „Für mich war immer klar, dass ich dann auch den Master machen möchte“, sagt Nora. Schließlich gilt Pinkafeld als die Kaderschmiede für innovative und bestens ausgebildete Technikerinnen und Techniker.

Besonders spannend für beide ist die Arbeit vor Ort im Labor. Im Energetikum, einem Living Lab, lassen sich Forschungsergebnisse gleich in realer Arbeitsumgebung testen.

Beide haben geplant, bei Gelegenheit weiterhin bei der Forschung zu bleiben, jedoch wären die Jobaussichten auch in anderen Bereichen sehr gut.  

Die Bandbreite an Möglichkeiten, die wir mit dem Studium haben, ist groß.

Sebastian DragositsStudent und Forscher