11. August 2021
Christiane Staab
Von: Christiane Staab

Kristina Veraszto erhielt den Hannes-Haas-Nachwuchspreis des VÖZ - Verband Österreichischer Zeitungen für ihre Masterarbeit zum Thema „Paywalls im Regionaljournalismus. Die Konsumentinnen und Konsumenten von Paid Content-Modellen österreichischer Regionalzeitungen“, die an der FH Burgenland im Masterstudiengang Information Medien Kommunikation (neu: Digitale Medien und Kommunikation) entstand.

Die junge Journalistin ist aktuell stellvertretende Redaktionsleiterin der NÖN-Lokalausgaben Purkersdorf und Neulengbach.

Nach der Rückkehr von den Philippinen, dem Herkunftsland ihrer Mutter, verbrachte Kristina ihre ersten vier Lebensjahre in Wien. Anschließend zog die Familie nach Lichtenwörth (NÖ). Ihre Matura absolvierte sie an einem Wiener Neustädter Gymnasium, unmittelbar danach begann Kristina Journalismus und Medienmanagement an der FH der WKW zu studieren.

Der Journalismus hat mich schon seit meiner Kindheit interessiert, ich habe mit meinem Papa abends die ,Zeit im Bild‘ angesehen und war immer dabei, wenn er auf seinem Schreibtisch die großen Zeitungen aufgefaltet hat.

Kristina VerasztoAbsolventin der FH Burgenland (c) Mathias Schranz

Bereits während des Studiums fing sie bei den Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) zu arbeiten an. Auch heute noch brennt sie für den Regionaljournalismus: „Ich denke es ist wichtig, dass jeder weiß, was politisch, wirtschaftlich und auch kulturell vor seiner Haustür passiert, weil es einen unmittelbar betrifft. Was ich aber besonders am Lokaljournalismus liebe, sind die Menschen, die man trifft und die einem Geschichten erzählen, die man sonst nicht mitbekommen würde. Menschen, die zum Beispiel ihr Leben dem freiwilligen Dienst widmen, die schwere Schicksalsschläge bewältigt haben oder dafür kämpfen, dass sie oder jemand anderer nicht unfair behandelt wird.“

Am Masterstudium Information Medien Kommunikation der FH Burgenland begeisterte Kristina vor allem der Online-Schwerpunkt. „Im Online-Bereich hatte ich bis dahin noch wenig Erfahrung und genau das wollte ich ändern.“ Ihre weiteren Highlights: „Grundsätzlich schätze ich es sehr, dass an FHs die Vortragenden stets aus der Praxis kommen. Auch in diesem Studium fehlte es nicht an Lehrenden, die ihre Erfahrungen weitergegeben haben. Und wofür ich der FH Burgenland und dem Studium auch sehr dankbar bin, sind die Rahmenbedingungen und die angenehme Atmosphäre, die geschaffen werden. Man kann in Projekten neue Fähigkeiten ausprobieren, in andere Rollen schlüpfen und sich einfach weiterentwickeln.“