28. Juli 2021
Christiane Staab
Von: Christiane Staab

Alumni Thomas Gruber

Thomas Gruber interessiert sich seit seiner Jugend für zwei große Themenbereiche: die Geschichte und die Umwelt. Die Vernunft ließ ihn für seine akademische Ausbildung die Energie- und Umwelttechnik vorziehen.

Das Leben führte ihn schlussendlich zur Geschichte zurück. Mittlerweile kann er beide Leidenschaften beruflich gut verbinden. In den vergangenen Jahren war Thomas Gruber Vice-Castellan der Burg Forchtenstein. In seiner nunmehrigen Haupttätigkeit obliegt ihm die Leitung der Archive der Esterházy Privatstiftung. Neben dieser zählt auch das allgemeine Monitoring des Erhaltungszustandes von Gebäude und historischen Sammlungen auf Burg Forchtenstein zu seinem erweiterten Aufgabengebiet.

Ich habe in meiner Zeit bei Esterházy die Gelegenheit erhalten, zahlreiche weiterführende Ausbildungen am sekundären Weg zu absolvieren.

Thomas GruberAlumni

Unter anderem besuchte er verschiedene Kurse am österreichischen Staatsarchiv oder an der Archivschule Marburg/Lahn, die als größte im deutschsprachigen Raum gilt. In Forchtenstein hat Thomas Gruber ein spannendes und bereicherndes Aufgabenfeld, immerhin befindet sich in der rund 700 Jahre alten Burg eines der weltweit größten privaten historischen Archive.  

Mit seiner ehemaligen Hochschule steht der Absolvent des Bachelorstudiengangs Energie- und Umweltmanagement noch in engem Austausch – zuletzt unterstützte ein Student bei der Suche nach einer modernen Methode, um in den alten Mauern Temperatur und Luftfeuchtigkeit optimal zu monitoren. Denn, die Verantwortung für die optimale Lagerung der unbezahlbaren Kunstschätze ist groß. So müssen Grubers Kolleginnen und Kollegen selbst das Lüften mit ihm abstimmen.

Zu hohe Luftfeuchtigkeit oder starke Temperaturschwankungen würden den historischen Objekten schaden. Wir möchten sie im gleichen oder besseren Zustand an unsere Nachfolger übergeben, als wir sie überantwortet bekommen haben, damit sich auch zukünftige Generationen ihrer erfreuen können

Thomas GruberAbsolvent

Immerhin zählt die Burg Forchtenstein mit mehr als 100.000 Besucherinnen und Besuchern jährlich zu den großen Publikumsmagneten des Landes.