25. August 2021
Christiane Staab
Von: Christiane Staab

FH Burgenland Student Daniel Erlacher an seinem Schreibtisch

Daniel Erlacher war schon als Bub an Technik interessiert und bemühte sich eifrig, kaputtes Spielzeug selbst zu reparieren.

„Das waren damals natürlich noch keine Schaltkreise“, betont er schmunzelnd. Doch schon der Kontakt mit den ersten Computern und Computerspielen weckte die Begeisterung für Elektronik und Informationstechnik.

Nach seiner HTL Ausbildung startete Daniel Erlacher als elektrotechnischer Planer und schließlich in der ehemaligen Bewag – heute Energie Burgenland – beruflich durch. „Ich startete dort als Projekttechniker, aber es hat sich schnell herumgesprochen, dass ich auch für EDV Probleme ein guter Ansprechpartner bin.“

Schon vor einigen Jahren begann er, sich für ein Studium zu interessieren. Mit 30 entschied er sich – unter dem Motto „Jetzt oder nie“ – für den Bachelorstudiengang  IT Infrastruktur-Management an der FH Burgenland. Mittlerweile hat er sein Studium abgeschlossen  und ist rückblickend sehr zufrieden mit seiner Entscheidung.

Das Studium hat wirklich alles abgedeckt, was ich mir erwartet habe. Ich konnte in der Firma wahnsinnig viel umsetzen – von Prozessmanagement bis zu IT Themen.

Daniel ErlacherAbsolvent der FH Burgenland

Für seine Bachelorarbeit suchte er sich ein Thema, das auch in seinem beruflichen Alltag sehr präsent ist – das Potenzial vom Smart Meter im Sinne der Netzstabilität.

Die Studienmotivation nimmt er gleich in den nächsten Studiengang an der FH Burgenland, den Master Nachhaltige Energiesysteme, mit. „Die Organisation an den Wochenenden ist einmalig. Das Studium ist sehr praxisorientiert“, schließt er. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg.