20. Jänner 2021
Christiane Staab
Von: Christiane Staab

Johannes Huber studiert berufsbegleitend an der FH Burgenland im Bachelorstudiengang Information, Medien & Kommunikation. Hauptberuflich arbeitet er beim Roten Kreuz.

Dort leitet er den Bereich der externen Ausbildung. „Der Themenbereich Erste Hilfe fällt in meinen Aufgabenbereich“, erzählt er. Zuständig dabei ist er für rund 70 Vortragende im ganzen Burgenland. Aktuell engagiert er sich stark im österreichweiten Projekt „Erste Hilfe groß gedacht“. „Wir möchten damit die Hemmschwelle senken“, erklärt Johannes. „Viele Menschen trauen sich nicht zu, dass sie helfen. Wir versuchen das zu ändern.“

Er selbst hätte nie daran gedacht, dass er beim Roten Kreuz landen wird. Klassisch über den Zivildienst sammelte er die ersten Erfahrungen und ist der Institution seither treu geblieben. Eineinhalb Jahre lang nahm er Gespräche in der Notrufzentrale entgegen, danach stieg er in den Bereich der Erste-Hilfe-Kurse ein. Mittlerweile bildet er auch Sanitäter aus.

Auf die Idee, berufsbegleitend zu studieren, kam er vor etwa zwei Jahren. Er stieß auf das Angebot der FH Burgenland und ist bisher sehr begeistert.

Ich habe laufend Aha-Erlebnisse im Studium. Vor allem aus den Vorlesungen, in denen es um Kommunikation geht, nehme ich sehr viel für den Beruf mit.

Johannes HuberStudent der FH Burgenland

Auch die technischen Inhalte aus seinem Bachelorstudiengang Information, Medien & Kommunikation könne man überall brauchen, meint er.

Die Faszination am Roten Kreuz ist für Johannes ungebrochen. „Als hauptberuflicher Mitarbeiter ist es einfach wichtig und schön, für die Kolleginnen und Kollegen da zu sein und Unterstützung zu bieten. Auch die Dankbarkeit der Patientinnen und Patienten gibt einem viel.“