17. Mai 2022

LED, Sensortechnologie, Elektromobilität - Die Wirtschaft braucht Expertinnen und Experten auf diesen Gebieten wie den viel zitierten Bissen Brot. Technik-Affine erhalten im Bachelorstudiengang Angewandte Elektronik und Photonik der FH Burgenland die Möglichkeit einer berufsbegleitenden Ausbildung am aktuellen Stand der Technik. Das Programm startet im Herbst ins zweite Jahr. Eine Anmeldung ist noch möglich.

Eine junge Frau bei der technischen Arbeit

Die Jobaussichten sind optimal, die Verdienstmöglichkeiten bestens - das Bachelorstudium Angewandte Elektronik und Photonik der FH Burgenland geht ins zweite Jahr.

Pinkafeld, 17.05.2022 - Von der Zahnbürste bis hin zum E-Auto oder dem Windrad - Elektronik ist aus unserem Alltag schlicht nicht mehr wegzudenken und kein Megatrend kommt ohne moderne Technik aus. Dem Fachkräftemangel wirkt die FH Burgenland mit einem Bachelorstudiengang am Studienstandort Pinkafeld entgegen. Innerhalb von nur drei Jahren werden die Studierenden zu nachgefragten Expertinnen und Experten.

Unser ausgezeichnete Netzwerk hilft uns, versierte Fachkräfte als Lehrende zu verpflichten.

Bernhard CzernyStudiengangsleiter

Lektorinnen und Lektoren kommen teils direkt aus den Industriebetrieben, aber auch aus Bildungseinrichtungen wie etwa der HTL Pinkafeld oder der TU Wien.

Expert*innen für die Elektro- und Elektronikindustrie

Das Gelernte kann dabei direkt im Job angewandt werden. Studiert wird berufsbegleitend, also vierzehntägig freitags ab 14 Uhr, sowie samstags. Es fallen keine Studiengebühren an der FH Burgenland an. Das innovative und in Österreich einzigartige Studium bildet Expertinnen und Experten aus, auf die die Elektro- und Elektronikindustrie händeringend wartet. „Die aktuell Studierenden sind sehr motiviert und an Forschung und Entwicklung interessiert“, freut sich der Studiengangsleiter. „Viele bringen schon Know-how im Maschinenbau oder der Elektrotechnik mit, aber wir haben auch Quereinsteiger dabei.“ Berufliche Betätigungsfelder finden Absolvent*innen von der angewandten Forschung und Entwicklung über die Produktion bis hin zu Tätigkeiten im Bereich Vertrieb, Beratung und Schulung. Der Tätigkeitsbereich umfasst dabei elektronische und photonische Produkte, Anwendungen und zu deren Realisierung eingesetzte Technologien.

Industriellenvereinigung Burgenland als starker Partner

„Im Burgenland gibt es mehrere Industrieunternehmen, die sich mit dem Thema Lichttechnik auseinandersetzen und weltweit agieren. Und sie suchen Mitarbeiter*innen mit genau den Qualifikationen, welche im neuen Studiengang „Angewandte Elektronik und Photonik“ gelehrt werden“, betont Ingrid Puschautz-Meidl, Geschäftsführerin  der Industriellenvereinigung Burgenland. Das Curriculum wurde in Zusammenarbeit mit der Industrie erstellt, der hohe Praxisbezug sei deshalb garantiert.

Es ist das einzige Studium dieser Art in Österreich. Schon während des Studiums besteht die Möglichkeit eines Praktikums in der Industrie. Auch die Betreuung von Bachelorarbeiten wird  gerne übernommen, um den Studierenden frühzeitig einen Einblick in die Praxis zu geben. Die Jobaussichten sind optimal, die Verdienstmöglichkeiten bestens. Hervorragende Rahmenbedingungen also, um dieses Studium zu wählen.

Ingrid Puschautz-MeidlGeschäftsführerin der Industriellenvereinigung Burgenland

Nicht zu kurz kommen wird in den nächsten Jahren die Zusammenarbeit mit Industriepartnern in gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Auch Mobilitätsprogramme mit internationalen Hochschulen, etwa in der Schweiz, sind in Planung.

Facts zum Studium

Bachelorstudium - 6 Semester; Akademischer Grad: Bachelor of Science in Engineering – BSc; Organisationsform: Der Studiengang Angewandte Elektronik und Photonik kann wahlweise berufsbegleitend oder verlängert berufsbegleitend studiert werden - Flexible Wechselmöglichkeit am Ende jedes Semesters; Studienplätze: ca. 30; Studienort: 7423 Pinkafeld, Steinamangerstraße 21; Unterrichtssprache: Deutsch; Studiengebühren: keine.

 

Informationen unter www.fh-burgenland.at, der InfoLine 05 7705 3500. Eine Anmeldung ist online möglich.

Rückfragehinweise:
Mag.a Christiane Staab
Marketing & Kommunikation
Fachhochschule Burgenland GmbH
Tel: +43 (0)5 7705 3537
E-Mail:christiane.staab[at]fh-burgenland.at