19. Dezember 2016

• FH Burgenland-Studie zum Schaumweinkonsum der Burgenländer
• Ein Gläschen zum Jahreswechsel: Geschmack ist das wichtigste
Qualitätskriterium

Studienautoren (v.l.n.r.) Mag. Christian Pfeiffer, Mag.(FH) Bettina König, Marcus Wieschhoff, MA bei der Verkostung eines Schaumweins

Eisenstadt – 19. Dezember 2016: Zum Jahreswechsel lassen die Österreicher traditionell die Korken knallen und läuten mit einem Gläschen Sekt, Frizzante oder Asti die Jahreswende ein. Aber was macht für den Konsumenten einen qualitativ hochwertigen Sekt aus? Diese Frage stellten sich Forscher der FH Burgenland. Das Department Wirtschaft untersuchte gemeinsam mit der Forschung Burgenland den Schaumweinkonsum und das Kaufverhalten der Burgenländerinnen und Burgenländer.

Konsumenten lassen Gaumen entscheiden

„Wir haben 200 Burgenländer und Burgenländerinnen zu ihren Qualitätskriterien bei Schaumweinen befragt. Das Ergebnis zeigt, dass Geschmack das wichtigste Qualitätskriterium darstellt. Woher der Sekt kommt und wie dieser hergestellt wurde, ist dabei nebensächlich. Die Herkunft der verarbeiteten Rebe spielt erst dann eine Rolle, wenn Konsumenten bereit sind mehr als 50 Euro für das Produkt auszugeben. Bei Champagner ist die Herkunft also sehr wohl erheblich und trägt zu einer positiven Qualitätswahrnehmung bei“, so Bettina König, Hochschullehrerin am Department Wirtschaft, über die Ergebnisse. Gemeinsam mit ihren Kollegen Christian Pfeiffer, Forschung Burgenland, und Marcus Wieschhoff, Studiengangsleiter Internationales Weinmarketing, führte sie die Studie durch.

„Ist einem Winzer aber die Herkunft besonders wichtig, sollte diese Botschaft verstärkt in die Kommunikations- und Marketingstrategien des Produkts eingearbeitet werden, da dies ein Merkmal ist, das beim Konsumenten noch nicht wahrgenommen wird.“, merkt auch Marcus Wieschhoff an.

Champagner – ein Produkt eher für Männer

Während Prosecco, Frizzante und Asti vorwiegend von Frauen konsumiert wird, spricht Champagner eher Männer an. „Unter jüngeren Konsumenten ist heute nicht nur Sekt, sondern auch Frizzante und Schaumwein in Form von Cocktailgetränken wie Aperol Sprizz oder Hugo sehr beliebt“, führt Christian Pfeiffer aus. Gekauft werden Schaumweinprodukte hauptsächlich im Supermarkt. Wollen Konsumenten jedoch mehr Geld ausgeben, dann werden hochwertige Produkte vorzugsweise in Vinotheken gekauft.

Die Studie wurde vor dem Hintergrund der geplanten Verordnung zur Qualitätspyramide für österreichischen Sekt in Auftrag gegeben.


Die Initiates file downloadPressemeldung zum Download.

Das Initiates file downloadPressefoto zum Download.