09. April 2014

Patrick Vasitsch schloss nach seinem Bachelorstudiengang gleich zwei Masterstudiengänge an der FH Burgenland ab – nämlich Business Process Engineering & Management und Management im Gesundheitswesen.

Er entschied sich damals für ein berufsbegleitendes Studium, da diese Organisationsform an der FH Burgenland auch die Ausübung eines Full-time Jobs ermöglicht. Besonders geschätzt hat er die Kombinationsmöglichkeit zwischen den Studienrichtungen, von denen er in seinem beruflichen Werdegang bestens profitieren konnte. Am meisten profitiert hat er für seine jetzige Tätigkeit von den „fundierten, wirtschaftswissenschaftlichen und IT-technologischen Lehrveranstaltungen“. Daneben waren es auch die persönlichkeitsbildenden Fächer, deren Inhalt ihn auf viele Aufgaben im Berufsleben vorbereiten konnte.

„Neben dem fachlichen Input gab es durch die Lektoren auch immer wieder die eine oder andere Anekdote aus dem beruflichen Alltag – das machte die Theorie immer wieder lebendig und anschaulicher für uns Studierende“, beschreibt er seine Studienzeit. Momentan arbeitet er als SAP Consultant bei der EVN AG. Durch seinen Mix an Studien hatte er bereits während seines Studiums die Gelegenheit, sich noch vor Abschluss in Form von Praktika und Trainee Programmen auf seine jetzige Tätigkeit vorzubereiten. Neben Firmen wie VAMED und EVN war er auch an einem Projekt mit der Burgenländischen Landesregierung und der BGKK beteiligt.

Derzeit betreut er auch Branchenprojekte der FH Burgenland im Rahmen des Studiums Business Process Engineering & Management. Als seine größte Herausforderung beschreibt Patrick Vasitsch eine gewisse Balance zwischen den Bereichen Beruf, Studium und Privates zu erhalten. Aber auch diese Herausforderung schaffte der Multitasker mit links. „Ich pflege gute Kontakte mit ehemaligen Lektoren und Freundschaften zu vielen Studienkollegen. Ich bin dankbar für sehr viele Interessante und tolle Menschen, die ich im Laufe meines Studiums kennen lernen durfte“, zeigt sich Patrick Vasitsch dankbar über die noch immer bestehenden Kontakte. 

Mehr Alumni Stories finden Sie Opens external link in new windowhier