21. März 2017

Bereits zum sechsten Mal vergab das Österreichische Netzwerk der FH-Studiengänge für Gesundheitsmanagement den Health Research Award im Rahmen des 9. Österreichischen Gesundheitswirtschaftskongresses. Georg Stummvoll, Absolvent des Masterstudiengangs „Integriertes Versorgungsmanagement“ an der FH Burgenland, gewann in der Kategorie „Management im Gesundheitswesen“.

Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH MBA, Departmentleiter Gesundheit der FH Burgenland mit Gewinner und FH Burgenland-Absolvent Assoc. Prof. Dr. Georg Stummvoll, MSc

Pinkafeld – 21. März 2017: Mit dem Health Research Award werden herausragende Masterarbeiten von Diplomanden und Diplomandinnen der österreichischen Fachhochschulstudiengänge des Fachbereiches Gesundheit zum Thema „Nationale und internationale Zukunftsfragen gesundheitlicher Themen“ in den Kategorien E-Health, Gesundheitsversorgung, Gesundheitsförderung und Management im Gesundheitswesen prämiert.

 

Ausgezeichnete Arbeit der FH Burgenland

Georg Stummvoll, Absolvent des Masterstudiengangs „Integriertes Versorgungsmanagement“ an der FH Burgenland, erreichte in der Kategorie „Management im Gesundheitswesen“ den 1. Platz mit seiner Arbeit „Health Technology Assessment der gegen B-Zellen gerichteten Therapie mit Belimumab und Rituximab im systemischen Lupus erythematodes“. Über die Auszeichnung und die damit verbundene Anerkennung freut er sich sehr und erklärt das Thema: „Der systemische Lupus erythematodes ist eine Autoimmunerkrankung die zahlreiche Strukturen, Organsysteme und Organe betreffen und unbehandelt zum Tode führen kann. Bestehende Therapieoptionen sind nicht immer effektiv und auch nebenwirkungsbehaftet. Neuere Strategien richten sich gegen B-Zellen: Die Biologica Rituximab und Belimumab werden in dieser Arbeit in einem Health Technology Assessment (HTA) hinsichtlich ihrer Effektivität in Studien, in ‚real life‘ Situationen und hinsichtlich der Kosten  beurteilt. Die Resultate legen nahe, dass Rituximab bei Patienten mit therapieresistenter Nierenentzündung und Belimumab in Patienten ohne Organbeteiligung wirksam sind, ein akzeptables Nebenwirkungsprofil haben und trotz des nicht unbeträchtlichen Preises kosteneffizient sind“, so Georg Stummvoll.

 

Erfolge unterstreichen die Qualität

„Mit dem Health Research Award möchten wir hervorragende Leistungen der Absolventinnen und Absolventen prämieren und den Wissenstransfer zwischen Unternehmen im Gesundheitswesen und den FH-Ausbildungsinstitutionen stärken“, so Erwin Gollner, Departmentleiter Gesundheit der FH Burgenland.

Die österreichischen Fachhochschulstudiengänge des Fachbereiches Gesundheit bezeugen ihre kompetente und engagierte Arbeitsweise durch praxis- und berufsfeldnahe Forschungsarbeit. Ein besonderes Anliegen der österreichischen Fachhochschulstudiengänge des Fachbereiches Gesundheit stellt dabei vor allem die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses dar. Das österreichische Netzwerk der FH-Gesundheitsmanagement-Studiengänge verfolgt folgende Ziele:

· koordinierte Weiterentwicklung der Gesundheitsmanagement-             Masterstudiengänge

·  gesellschaftliche Thematisierung und wissenschaftliche Bearbeitung von Problemstellungen im Gesundheitsmanagement

·   Forschung und Entwicklung

·   Kooperation mit Hochschulen und Wirtschaftspartner

Angeleitet von diesen Zielen rief das Netzwerk im Jahr 2012 in Kooperation mit der Plattform Gesundheitswirtschaft Österreich, eine Initiative der Wirtschaftskammer Österreich (WKO), den Health Research Award ins Leben.

Unterstützt wurde der Health Research Award auch in diesem Jahr wieder durch das Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie in Österreich (FOPI), die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA), die Vinzenz Gruppe sowie die Wirtschaftskammer Österreich (WKO).

 

Die Initiates file downloadPressemeldung zum Download.

Das Initiates file downloadPressefoto zum Download.

 

Kontakt:

Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH, MBA

Departmentleiter Gesundheit FH Burgenland

Tel:+43 (0)5 7705 4220

E-Mail: erwin.gollner@fh-burgenland.at