04. März 2015

20 weitere Studienplätze an FH Burgenland im Studienjahr 2016/17

Eisenstadt, 4. März 2015 – An der FH Burgenland werden ab dem Wintersemester 2016 um 20 Personen mehr studieren können. Dies ist die Anzahl an Anfängerstudienplätzen, die das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft der FH Burgenland zur Verfügung stellen wird, wie aus einer Mitteilung des Bundesministers hervorgeht. Diese Anfängerstudienplätze sollen den InteressentInnen des neu konzipierten Bachelorstudiengangs „Gebäudetechnik und Gebäudeautomation“ am Campus Pinkafeld zu Gute kommen.

Geschäftsleitung: „Lachendes und weinendes Auge“
„Wir sehen die Entscheidung des Bundesministers mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, so die Geschäftsführer der FH Burgenland, Georg Pehm und Josef Wiesler. „Es freut uns, dass wir damit einen neuen, zukunftsweisenden Studiengang im Bereich Energie-Umweltmanagement am Campus Pinkafeld realisieren können. Das ist gleichzeitig ein weiteres Investment in den Standort als Kompetenzzentrum für nachhaltige Energieformen und innovative Umweltlösungen.“ Mit einem weinenden Auge blicken die Geschäftsführer auf den gesamten sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Bereich: Hier fehle nun eine maßgebliche Zahl an Studienplätzen und es werde 2016/17 nicht gelingen, der großen Anzahl an Bewerberinnen und Bewerbern gerecht zu werden.

Derzeit 1.822 Studierenden in 22 Studiengängen
Seit Beginn des Studienjahrs 2014/15 studieren an der FH Burgenland 1.822 Personen an den zwei Studienzentren in Eisenstadt und Pinkafeld. Derzeit 22 Studiengänge werden an 5 Departments angeboten: Wirtschaft (mit CEE-Schwerpunkt), Informationstechnologie und Informationsmanagement, Energie-Umweltmanagement, Gesundheit und Soziales. Seit der Gründung im Jahr 1993 haben bereits über 4.800 Studierende ein Hochschulstudium an der FH Burgenland erfolgreich absolviert. Als eine der ersten Hochschulen Österreichs hat die FH Burgenland nach den neuen gesetzlichen Regelungen das Qualitätssiegel der AQ Austria (Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria) erhalten.