25. Juli 2014

Die gebürtige Tschechin Ludmila Waschak gehört zu den Native Speakern unter den Sprachlehrenden an der FH Burgenland. Seit 1997 ist sie als Fachhochschulprofessorin für Tschechisch und Russisch in Eisenstadt tätig.

Sie studierte in Pilsen Russisch und Geographie. Mitte der 1990er Jahre kam sie nach Wien und legte dort Universitäts-Sprachprüfungen in Tschechisch, sowie die Prüfung zur zertifizierten Dolmetscherin für die tschechische Sprache ab. Nach Lehrtätigkeit in Tschechien fing sie 1997 als Fachhochschulprofessorin für Tschechisch und Russisch an der FH Burgenland in Eisenstadt an.

Ich war also fast von Anfang an im Department Wirtschaft mit dabei und begann auch rasch damit, die Sommerkollegs für Studierende zu organisieren“, so Waschak. Mit eben diesem Projekt, das heuer sein 15-jähriges Jubiläum feiert, wird die FH Burgenland zum mittlerweile größten heimischen Anbieter von Sommerkollegs im Hochschulbereich. Die Hochschule baut dabei vor allem auf die Mittel-Osteuropakompetenz sowie auf das Konzept des Tandemunterrichts.

Diese besondere Methode, Sprachen zu lernen, macht die Sommerkollegs besonders beliebt. Tandem bedeutet zu zweit zu lernen – jeweils ein österreichischer Student mit einem muttersprachlichen Studierenden aus Mittel-Osteuropa“, erklärt die Hochschullehrererin, die übrigens seit acht Jahren jeden Eurovision Song Contest besucht hat. Die Unterrichtsmaterialien zur Tandemlehre wurden von den Professoren der Fachhochschule Burgenland entwickelt und herausgegeben. Für den nächsten Song Contest muss Ludmila Waschak wohl nicht weit reisen.

Weitere Informationen zu den Sommerkollegs der FH Burgenland finden Sie Opens external link in new windowhier.