19.02.2019

Baukastenspiele auf Masterniveau

Fab Lab: Arbeit mit moderner Infrastruktur für Cloud im neuen IoT- und Elektronik-Labor bringt spannende Erkenntnisse

Studierende des Masterstudiengangs Cloud Computing profitieren von neuen Möglichkeiten zu experimentieren

Forscher an der Forschung Burgenland und Studierende des Masterstudiengangs Cloud Computing Engineering an der FH Burgenland testen und experimentieren im neu eingerichteten Fab Lab am Studienzentrum Eisenstadt.

Eisenstadt, 19. Februar 2019 – Anwendungen wie Smart-Home, Smart-City, Smart-Cars und sogar Smarte-Weingärten sind in aller Munde. Die technischen Kernbausteine dieser Applikationen sind die Cloud und das Internet of Things (IoT). Forscher an der Opens internal link in current windowForschung Burgenland und Studierende des Opens internal link in current windowMasterstudiengangs Cloud Computing Engineering an der FH Burgenland beschäftigen sich unter anderem mit der Sicherheit solcher Applikationen. Testen und experimentieren können sie nun im neu eingerichteten Fab Lab am Studienzentrum Eisenstadt. Ihre Ergebnisse fließen in die Lehre ein und werden von hochkarätigen internationalen Projektpartnern sehr geschätzt.

„Unser Fab Lab umfasst unter anderem Cloud Infrastrukturen und ein IoT- und Elektronik-Labor ausgestattet mit 3D Drucker, Lötstationen, Oszilloskopen, verschiedensten Messgeräten, Sensoren und Drohnen“, erklärt Studiengangsleiter Markus Tauber. Er leitet auch das Forschungscenter for Opens external link in new windowCloud & CPS Security. „In unserem Fab Lab werden internationale Forschungsprojekte, aber auch lokale Projekte, bei denen sich regelmäßig Studierende einbringen, umgesetzt.“ Ein Student, der die top-moderne Infrastruktur bereits für seine Forschungsarbeit nutzt, ist Clemens Gnauer. Er studiert im berufsbegleitenden Masterstudiengang Cloud Computing Engineering und ist als Projektmitarbeiter bei der Forschung Burgenland beschäftigt. „Die Arbeit im Fab Lab ist absolut spannend und abwechslungsreich“, erzählt er. Vor allem der Austausch mit anderen Expertinnen und Experten sei sehr bereichernd, so der Student und Junior Forscher. „Das, was wir hier bauen, gibt es so nicht zu kaufen“, ist auch Senior Researcher Harald Pichler über die neuen Möglichkeiten begeistert. Vom beweglichen Roboterarm bis zum eigenständig agierenden Ventilator reichen die „Werkstücke“ in der außergewöhnlichen Werkstatt.

Das Fab Lab wurde aus EFRE Mitteln finanziert und von Bund und Land Burgenland gefördert.

Facts zum Studiengang
Studiendauer - 4 Semester, Akademischer Grad – Master of Science in Engineering – MSc, Organisationsform – berufsbegleitend (in der Regel alle zwei Wochen Freitag 14:00 bis 21:00 Uhr und Samstag 8:30 bis 17:15 Uhr), ca. 50% Fernlehre, Keine Studiengebühren, Studienort – Eisenstadt, Unterrichtssprache – Deutsch (einzelne Lehrveranstaltungen werden in englischer Sprache abgehalten).

Opens internal link in current windowAnmeldung für Studienstart im Herbst 2019 noch bis 31. Mai 2019 möglich.

Informationen unter Opens internal link in current windowwww.fh-burgenland.at, der InfoLine 05 7705 3500 und am Infotag der FH Burgen-land am Samstag, 16. März 2019 von 9 bis 14 Uhr an den Studienzentren Eisenstadt und Pinkafeld

Hier Initiates file downloaddie Pressemeldung zum Download.

Hier Initiates file downloaddas Pressebild zum Download.

Rückfragehinweise:
Mag.a Christiane Staab
Marketing & Kommunikation
Fachhochschule Burgenland GmbH
Tel: +43 (0)5 7705 3537
E-Mail: Opens window for sending emailchristiane.staab[at]fh-burgenland.at