12. März 2019
Jennifer Joo
Von: Jennifer Joo

Bart de Witte ist Director of Digital Health DACH bei IBM Germany und leitet in dieser Funktion die Abteilung für Digital Health. Er blickt auf mehr als 20 Jahre Berufserfahrung im Gesundheitsbereich zurück. Außerdem ist er mit viel Leidenschaft an den Themen IT und Innovation interessiert. An der FH Burgenland lehrt er im Masterstudiengang Gesundheitsmanagement und Integrierte Versorgung.

Ich habe durch meine Arbeit sehr viel Praxiswissen aufgebaut, das ich nun gerne weitergeben möchte.

 

Herr De Witte, was motiviert Sie?

"Mit dem sich schon seit Längerem vollziehenden Wandel zur sogenannten Wissensgesellschaft wird ein qualitativer Sprung in der Art und Weise, wie Wissen generiert, geteilt und genutzt wird, feststellbar. Künstliche Intelligenz wird einen bis jetzt ungesehen Einfluss auf die Wissensgenerierung und Verteilung haben. Das wird unser Leben in vielen Bereichen total verändern. Da ich mich sehr intensiv mit diesen Themen auseinandersetze, ist für mich sehr wichtig der nächsten Generation genügend Wissen mitzugeben, damit sie für sich aber auch für die Gesellschaft die richtigen Entscheidungen treffen kann."

 

Welche Inhalte aus der Praxis bringen Sie in den Hörsaal mit?

"Ich versuche bei meinen Studierenden die Ängste zu nehmen und nehme sie mit auf eine Reise in Themen, vor denen sie sonst Berührungsängste hätten. Mir ist es wichtig, dass die Studierenden die Inhalte in ihrem Zusammenhang verstehen. Mir ist es weniger wichtig, Inhalte auswendig zu lernen. Ich sorge dafür, dass die Studierenden Hunger bekommen auf den Inhalt, damit man sich später weiter über die Entwicklungen informiert. Ein Viertel der Lehrzeit verwende ich für praxisnahe Anwendungen und motiviere die Studierenden dabei, über die Zukunft nachzudenken."

 

Zukunftsgestaltung sollten wir nicht anderen zu überlassen, sondern wir sollten uns alle daran beteiligen, und wenn der Hunger nach Wissen mal da ist, ist er schwierig zu stillen.