23. März 2022
Christiane Staab
Von: Christiane Staab

Ein Bachelor, zwei Master, ein MBA und ein PHD – Martin Moser braucht mittlerweile viel Platz auf seiner Visitenkarte.

Nun sei Schluss, versichert er. Ganz kann man es dem wissbegierigen Pharma Hub Cluster Development Manager im Verpackungskonzern Constantia Flexibles nicht glauben.

Nach Studien im Bereich technisches Produkt- und Innovationsmanagement an der FH Wiener Neustadt wurde er auf seiner Suche nach einem Doktoratsstudium an der FH Burgenland fündig. Er absolvierte das International Joint Cross-Border PhD Programme in International Economic Relations and Management, das die FH gemeinsam mit internationalen Hochschulpartnern betreibt, und graduierte 2021 an der Universität Sopron.

Besonders gefallen hat mir die Möglichkeit als Fachhochschulabsolvent ein berufsbegleitendes, internationales und einwandfrei organisiertes Doktorat zu absolvieren.

Martin MoserAbsolvent der FH Burgenland

Inhaltlich hat mir die eigenverantwortliche Erstellung, Präsentation und Veröffentlichung von Forschungsberichten am meisten gebracht, sowie der regelmäßige Austausch mit Kollegen und Kolleginnen aus unterschiedlichen Branchen mit verschiedenen ausbildungstechnischen und beruflichen Hintergründen und Werdegängen.

Beruflich ist er zur Zeit unter anderem für die vier Standorte der Pharma Division in Österreich, Vietnam und Spanien tätig. Seine Dissertation widmete er dem Thema Customer Relationship Management (CRM) in Unternehmen. Er befragte dazu sowohl Mitarbeiter*innen aus dem Verkauf, also auch Anbieter*innen solcher Systeme und gestaltete einen Kriterienkatalog, der Führungskräfte im Entscheidungsprozess unterstützen soll. „Für die erfolgreiche Einführung eines CRM Tools, das dann auch tatsächlich genutzt wird, müssen alle Beteiligten den Mehrwert für ihre Tätigkeit und auch das Unternehmen sehen“, resümiert Moser. Seine Dissertation ist auch im Springer Verlag erschienen.