06. Mai 2020
Christiane Staab
Von: Christiane Staab

Der FH Burgenland Lektor Martin Sprenger war Mitglied der Corona-Taskforce im Bundesministerium für Gesundheit und ist aktuell gefragter Interviewpartner.

An der FH Burgenland lehrt der Public Health Experte seit 17 Jahren in Studiengängen des Departments Gesundheit. Die Zusammenarbeit sei geprägt von viel Vertrauen, sagt er.

In der Wissenschaft muss man nicht immer einer Meinung sein, ganz im Gegenteil. Aber ein wertschätzender Umgang und ein akademisches Niveau sollte immer gewahrt bleiben. Da sind die Verantwortlichen am Department Gesundheit echte Vorbilder.

Ich lehre sehr gerne und die Arbeit mit interessierten Studierenden macht viel Spaß. Spannend finde ich es immer, diesen nach mehreren Jahren wieder zu begegnen, wenn sie sich im Arbeitsleben etabliert haben und zum Teil schon selbst zu Lehrenden geworden sind.

Martin SprengerPublic Health Experte und Lehrender der FH Burgenland

Sprenger ist in Chur im Kanton Graubünden geboren und in der Schweiz und Tirol aufgewachsen. 1982 maturierte er an der HTL für Tiefbau in Saalfelden in Salzburg. Fast zehn Jahre arbeitete er als freier Mitarbeiter für verschiedene Architektur und Statikerbüros in Wien, Innsbruck und Graz. 1994 erfolgte die Promotion an der Medizinischen Universität Graz. Nach einer vierjährigen Turnusausbildung in der Steiermark arbeitete er zwei Jahre als Assistent- und Notarzt an der Chirurgie im Landeskrankenhaus Weiz in der Steiermark.

2001 bis 2002 folgte eine Ausbildung zum Master of Public Health (MPH) am Department of Community Health in Auckland, Neuseeland. 2002 begann er als wissenschaftlicher Koordinator und seit 2010 ist er Leiter des Universitätslehrganges Public Health der Medizinischen Universität Graz. Er ist freier Unternehmensberater und hat zahlreiche Lehraufträge an diversen Fachhochschulen und Universitäten. Er hat in zahlreichen nationalen und internationalen Gesundheitsprojekte mitgearbeitet. 

Jungen Menschen, die eine berufliche Laufbahn im Gesundheitsbereich anstreben, rät er: „Neugierig und kritisch bleiben. Sich gut vernetzten, vor allem mit Menschen, denen es um die Sache und weniger um Macht und Geld geht. Dem Bauchgefühl bei Berufsentscheidungen vertrauen. Gute Gelegenheiten nicht versäumen nur weil man zu faul oder zu unflexibel ist. Mut zu haben gehört zum Leben dazu.“

Für die FH Burgenland hielt er bis dato zwei sehr gut besuchte Online Open Lectures zu den aktuellen Entwicklungen rund um die Covid-Pandemie. Der nächste Termin mit Martin Sprenger zum Thema COVID 19: Wissensbasierte Steuerung durch die Pandemie findet am 27. Mai 2020 statt. Hier zur Veranstaltung.