03. Mai 2017
David Stöhr
Von: David Stöhr

Martin Setnicka arbeitet seit 2007 in diversen Positionen im Bundesministerium für Finanzen – unter anderem in der Steuerfahndung. Derzeit ist er als (Leistungs-)Controller im Regionalmanagement Ost für alle Finanz- und Zollämter im Burgenland und Niederösterreich verantwortlich. Er ist auch als Vortragender und Autor von Fachbeiträgen im Bereich Steuerrecht erfolgreich.

Mit Abschluss des höchsten akademischen Grades stößt man in der Karriereleiter nicht an eine „gläserne Decke“ – alles ist möglich!

Martin schloss an den englischsprachigen Master European Studies – Management of EU Projects das seit Herbst neue PhD Progamm der FH Burgenland an, das gemeinsam mit drei europäischen Partnerhochschulen sehr erfolgreich angelaufen ist. „Wir arbeiten sehr viel in Projekten, meine StudienkollegInnen sind engagiert und top qualifiziert, die Vortragenden mehr als herausragend“, schwärmt er vom ersten Studienjahr.

„Die FH Burgenland und die verantwortlichen Personen haben einen Meilenstein in der akademischen Ausbildung der Fachhochschulen geschaffen. Die Möglichkeit zur Erlangung des höchsten akademischen Grades in Kooperation mit einer international anerkannten Universität und unter fachlicher Leitung von Frau Univ.-Prof Dr. Zavrl PhD, war der ausschlaggebende Grund für meine Entscheidung.“

An der FH Burgenland schätzt er vor allem die familiäre und professionelle Zusammenarbeit.

Seite Erwartungen: „Der Abschluss dieses PhD Programmes stellt eine wichtige Grundlage für eine nationale bzw. internationale Karriere dar. Mit Abschluss des höchsten akademischen Grades stößt man in der Karriereleiter nicht an eine „gläserne Decke“ – alles ist möglich!"