31. Jänner 2019
Jennifer Joo
Von: Jennifer Joo

Matthias Ritter studiert im Masterstudiengang Energie- und Umweltmanagement. Nachdem er in Wien mit seiner Suche nach einer geeigneten FH erfolglos war, hat er im Sommer, nach Beendigung seines Bachelorstudiums, auf Facebook eine Werbung der FH Burgenland gesehen. „Dort haben mir die Studiengänge Energie- und Umweltmanagement und Nachhaltige Energiesysteme gleich zugesagt und ich habe mich beworben."

Der hohe Praxisbezug war für mich auch ein Grund auf die FH Burgenland zu gehen, genauso wie die Spezialisierung auf den Energie- und Umweltbereich.

 

"Zum Glück habe ich noch einen Studienplatz bekommen und ich konnte gleich im September mit dem Masterstudium anfangen.“

Matthias besuchte ein Gymnasium in Wien. Schon damals interessierte er sich sehr für die Naturwissenschaften „Während meines Bachelorstudium habe ich dann entdeckt, dass ich mich gerne mehr auf den Energie- und Umweltbereich fokussieren würde, aber auch die Managementthemen in meinem Studium finde ich sehr spannend.“

Warum der Bereich Energie und Umwelt? „Meiner Meinung nach muss sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten in diesem Bereich sehr viel verändern. Die Ressourcen der Erde werden schon seit langem übermäßig genutzt, es wird nicht an die nächste Generation gedacht und die Umwelt muss darunter leiden, was auch heute schon negative Auswirkungen auf den Menschen hat. Zum Glück beginnt sich aber das Bewusstsein der Menschen zu ändern und besonders in Europa werden Maßnahmen ergriffen, um Abfälle zu reduzieren, weniger Ressourcen zu benötigen und eine höhere Energieeffizienz zu erreichen. Diese Änderungen finde ich sehr spannend und ich denke, dass in den nächsten Jahren immer neue Methoden entwickelt und umgesetzt werden, um nachhaltiger zu leben. Dafür braucht man auch Experten und mit meinem Studium an der FH Burgenland kann ich genauso einer werden.“

Am besten gefällt ihm in seinem Studium, dass er sehr viel lernt und die ProfessorInnen auch gleich versuchen, den Stoff mit ihren Erfahrungen aus der Praxis zu verknüpfen.

„So sind Rechnungen, die wir machen, auch gleich auf ein Unternehmen bezogen und machen so gleich mehr Sinn.“

Matthias‘ Highlight war sein Auslandssemester in Litauen: „Ich lebte in der Hauptstadt Vilnius und studierte an der VGTU (Vilnius Gediminas Technical University). Bei der Vorbereitung hat mich die FH Burgenland sehr überrascht, da es sehr leicht war, sich für den Auslandsaufenthalt zu bewerben und ich viel Unterstützung bekommen habe.“ Matthias hat bei einem Start-Up gearbeitet, das eine Plattform für nachhaltigen Konsum betrieben hat (TREEDAY). „In 5 Jahren sehe ich mich im Umwelt- oder Energiesektor. Mein Traum wäre es, mit meiner Arbeit die Welt nachhaltiger zu machen. Dies kann auch bei einem einzelnen Unternehmen geschehen, indem man dort Ressourcen einspart, Müll vermeidet oder die Energieeffizienz erhöht.“

Sein Tipp für Interessierte: „Das Masterstudium Energie- und Umweltmanagement eignet sich hervorragend dafür, Job und Ausbildung zu kombinieren und sich auf den Energie- und Umweltsektor zu spezialisieren. Die FH Burgenland bietet großartige Möglichkeiten für StudentInnen, wie eben ein Auslandsaufenthalt und das Beste ist, dass der Kontakt an der FH zwischen KollegInnen, aber auch mit den Vortragenden sehr freundlich und unkompliziert ist. So ist es immer möglich die Vortagenden um mehr Hilfe in einem Projekt zu bitten, aber auch die KollegInnen helfen sehr oft weiter, unterstützen sich gegenseitig und man kann auch super gemütlich den Freitagabend zusammen in Pinkafeld verbringen.“