07. Feber 2019
Jennifer Joo
Von: Jennifer Joo

Nach der Handelsakademie war es für FH Burgenland Absolvent Thomas Kremsner naheliegend, den Bachelorstudiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der FH Burgenland zu studieren.

An den Bachelor habe ich dann auch gleich das gleichnamige Masterstudium mit Schwerpunkt auf Marketing & Consumer Insight angeschlossen.

 

Im Sommer 2018 schloss er sein Masterstudium mit ausgezeichnetem Erfolg ab.

Seine Masterarbeit widmete er einem besonderen Thema. Mittels Eye-Tracking Kamera untersuchte er das Einkaufsverhalten von Rollstuhlfahrern. Seine Ergebnisse präsentierte er bereits auf einer internationalen Konferenz. Auch eine Veröffentlichung ist geplant.

„Die Orientierung stellt für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen beim Einkaufen oft ein großes Problem dar“, so Kremsner. Neun Rollstuhlfahrer und Rollstuhlfahrerinnen und 11 Personen ohne Mobilitätseinschränkungen stellten sich für die Testungen zur Verfügung. Die Ergebnisse von Personen mit und ohne Rollstuhl wurden dabei verglichen und so die Gemeinsamkeiten und Unterschiede ausgearbeitet.

„In Einkaufsstätten erhalten Produkte auf Augenhöhe üblicherweise die meiste Beachtung. Bei Rollstuhlfahrern kommt es dabei aber auch immer auf den Grad der Mobilitätseinschränkung sowie weitere Faktoren wie das Geschäftslayout an“, so Kremsner.

Grundsätzlich wurde beobachtet wie lange Rollstuhlfahrer brauchen, um ein gewisses Produkt im Geschäft zu finden, welche Bereiche gut sichtbar sind und welche weniger gut. Eine Eye-Tracking Kamera zeichnete dabei die Augenbewegungen der Probandinnen und Probanden auf. „An der FH Burgenland ist ein ganzes Forschungslabor dem Thema Eye-Tracking gewidmet“, beschreibt Kremsner. „Es war immer spannend für mich, in diesem Bereich zu arbeiten.“ Der Forschung bleibt Thomas Kremsner weiterhin treu. Seit einigen Monaten ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschung Burgenland beschäftigt.