06. Mai 2019
Jennifer Joo
Von: Jennifer Joo

Hana Dellemann ist stellvertretende Generaldirektorin der Raab-Oedenburg-Ebenfurter Eisenbahn AG (Kurzform: Raaberbahn AG), einer ungarisch-österreichische Eisenbahngesellschaft. Nach ihren Studien an der Wirtschaftsuniversität Bratislava und Wien sowie der Commenius Universität Bratislava absolvierte die international vernetzte Managerin ein PHD Studium mit Fokus auf Change Management. Während Ihres Doktorratsstudiums unterrichtete Sie Lehrveranstaltungen an der Universität in den Fächern „Doing Business in Europe“ und „Introduction to Management“.

Die Lehre war für mich schon in jungen Jahren etwas, das ich mir gut vorstellen konnte.

An der FH Burgenland lehrt sie als eine von rund 400 externen Lehrenden das Fach „CEE (Central and Eastern European) Economics“ im Masterstudiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen. „Die Lehre war für mich schon in jungen Jahren etwas, das ich mir gut vorstellen konnte. Ich gebe meine Erfahrungen, vor allem aus meiner Zeit in Zentral-Osteuropa, gerne weiter und schätze den Austausch mit den Studierenden sehr. Ihre Anregungen öffnen auch für mich immer wieder ein neues Spektrum.“

Hana Dellemanns berufliche Laufbahn nahm ihren Beginn bei der ÖBB, für die sie unter anderem in Ungarn tätig war. Im Anschluss zeichnete sie im Beratungsunternehmen McKinsey für Infrastrukturprojekte im Ausland verantwortlich, bis sie für die Österreichische Post zwei Jahre lang Tochtergesellschaften in Polen und Österreich leitete. Ihre Position bei der Raaberbahn führte sie 2017 sozusagen „back to the roots.“ In die Lehre bringt sie neben dem Verständnis für den zentral-osteuropäischen Markt auch volkswirtschaftliche Hintergründe ein.