20. Juni 2018
Christiane Staab
Von: Christiane Staab

Claudia Schmalhofer studiert berufsbegleitend im Masterstudiengang Business Process Engineering & Management. Zuvor hat sie den Bachelorstudiengang Information, Medien & Kommunikation an der FH Burgenland absolviert. Bevor sie zu studieren begann, besuchte sie eine Handelsakademie in Wien mit Schwerpunkt "Informationsmanagement & Informationstechnologie".

Ein riesiger Vorteil der FH Burgenland ist die Flexibilität, die in berufsbegleitenden Studiengängen geboten wird.

 

Das bietet die Möglichkeit, sowohl im Beruf voranzukommen, als auch im Studium durchzustarten. Ein solcher Studiengang ist deshalb auch wirklich "berufsbegleitend" und nicht "berufserschwerend". Außerdem haben mich die Studieninhalte, die Atmosphäre und meine guten Erfahrungen mit der FH Burgenland dazu bewegt, mich für ein weiteres Studium an dieser FH zu entscheiden“, schwärmt sie. Durch einen starken Praxisbezug im Studium erwartet einen statt reiner „Theorie-Berieselung“ produktiver Erfahrungsaustausch. 

„Für mich ist der zwischenmenschliche Aspekt beim Studieren sehr wichtig. - Das Zusammenfinden von Gruppen und das Bilden von Freundschaften unterstützt im Studienalltag immens. Immerhin sitzt man im selben Boot“, so Schmalhofer.

Ihr Interesse für Process Engineering entstand bereits im Bachelorstudium. Insbesondere diese Einblicke in Prozess- und Projektmanagement prägten ihre Zukunftspläne stark. Unterstützt wurde das Interesse von ihrer aktuellen Arbeitssituation. „Zurzeit bin ich Teamleiterin im IT-Applikationsmanagement mit Fokus auf Service Center Agenden & Customer Management. Das Fachgebiet "IT" habe ich eindeutig für mich entdeckt. Die abwechslungsreichen Tätigkeiten und die starke Orientierung an Innovation begeistern mich immer wieder aufs Neue.

Vielleicht bin ich auch gerade deshalb der Meinung, dass ein berufsbegleitendes Studium sehr hilfreich sein kann. Zum einen fließen berufliche Erfahrungen ins Studium ein und ermöglichen eine produktive Diskussion. Zum anderen werden im Studium Best Practice Ansätze und eine Reihe an Soft Skills vermittelt, die einem bei der Persönlichkeitsentwicklung - und dann wiederum auch im Job - sehr helfen.“

Was ihre Zukunftspläne sind? Eine Änderung ihres Berufsfeldes strebt sie zurzeit nicht an. „Ich habe mich nicht zu einem Studium entschieden, um mich beruflich zu verändern, sondern um mich persönlich weiterzuentwickeln. Neue Chance, andere Blickwinkel und ein tieferes Verständnis stehen für mich im Mittelpunkt. Stetiger Fortschritt ist ein Anspruch an mich selbst“, erklärt die ehrgeizige Studentin.

Ihr Tipp für alle Interessenten: Wenn man Interesse, Motivation und Lernbereitschaft zeigt, kann man in diesem Studium ganz neue Sichtweisen erlangen. Es ist nicht notwendig bereits von Anfang an ein Prozessexperte zu sein. Denn es wird vermittelt, wie man alle Fähigkeiten bestmöglich unter einen Hut bekommt, einen Schritt zurückgeht und das "Große Ganze" erkennt.