12. Juni 2019
Christiane Staab
Von: Christiane Staab

FH Burgenland Absolvent Christian Seidl ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Center Building Technology der Forschung Burgenland engagiert. Ursprünglich begann sein Werdegang mit einer landwirtschaftlichen Ausbildung.

Anschließend lenkte er seine berufliche Laufbahn vermehrt in technische Bahnen. Mit der abgeschlossenen Lehre zum Elektrotechniker samt facheinschlägiger Berufserfahrung ging folgend auch die Matura einher. Sein nächster Schritt war das Bachelorstudium Energie- und Umweltmanagement an der Fachhochschule Burgenland.

Ich habe in meiner beruflichen Laufbahn schon einige Erfahrungen mit gebäudetechnischen Anlagen sammeln dürfen und wählte daher auch die Vertiefungsrichtung Gebäudetechnik.

 

Highlights gab es für ihn viele. Eines davon war, dass er bereits als Bachelorstudent die Gelegenheit erhielt, bei der Forschung Burgenland Projekterfahrung zu sammeln. „Theorie und Praxis gehen im Studium an der FH Burgenland Hand in Hand“, erklärt er. Mit diesem technischen Bachelorstudium ebnete er den Weg in das Masterstudium Gebäudetechnik und Gebäudemanagement, welches er mit ausgezeichnetem Erfolg abschließen konnte.

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschung Burgenland beschäftigt er sich momentan mit Projekten in den Themenfeldern elektrochemische Energiespeicherung, Brennstoffzellentechnik und thermische Energiestromanalysen. Viele dieser Projekte legen das Hauptaugenmerk auf die Steigerung der Gesamtenergieeffizienz von gebäudetechnischen Anlagen.

Spannend findet er vor allem, bereits heute mit Technologien von morgen arbeiten zu dürfen, die sich bestenfalls erst Jahre später flächendeckend durchsetzen. Technische Neugier und vor allem die Arbeit im Energie-Umwelttechnik-Labor am Studienzentrum Pinkafeld begleiten seinen beruflichen Alltag, welchen er als abwechslungsreich und äußerst interessant bezeichnet.