12. November 2019
Christiane Staab
Von: Christiane Staab

Die FH Burgenland Studentin Carolin Schafferhofer ist ausgebildete Drogistin und machte ihre Matura auf dem zweiten Bildungsweg nach, um sich ihren Traum von einer Tätigkeit in der Gesundheits- und Krankenpflege zu erfüllen.

„Meine Mama war Pflegeassistentin und ich bin schon als Kind in den Ferien mit ins Pflegeheim gegangen“, erzählt sie. Das Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege deckt sich genau mit den Interessen der gesundheitsbewussten jungen Frau.

Ich möchte einen Beruf ausüben, der für mich Sinn ergibt. Ich will am Ende des Arbeitstages ein gutes Gefühl haben.

In diesem Beruf steht die soziale Kompetenz an erster Stelle. Außerdem ist es wichtig, dass man offen ist und schon im Studium Eigeninitiative zeigt.

Carolin SchafferhoferStudentin der FH Burgenland

Ihre Praktika, die fixer Bestandteil der Ausbildung sind, machen ihr viel Spaß. „Ich habe bisher fast nur positive Erfahrungen in meinen Praktikumsstellen gemacht. Die meisten sind sehr bemüht, dass ich etwas lerne. Es ist aber auch sehr fordernd und man muss kritikfähig sein.“

„Ich finde es toll, dass wir uns im Studium so viel Wissen aus den verschiedensten Bereichen aneignen können und dann im Praktikum alles ausprobieren. Da kommt es zu so manchem AHA-Effekt.“