13. Feber 2019
Jennifer Joo
Von: Jennifer Joo

Die FH Burgenland ist wahrscheinlich eine der persönlichsten Hochschulen Österreichs. Dies spiegelt sich auch in unserem neuen Imagefilm wieder, bei dem wir unsere eigenen Studierenden vor die Kamera gebeten haben. Martin Pichler war einer unserer Hauptdarsteller, den wir kurz nach dem Dreh noch um ein kurzes Interview gebeten haben.

 

Weißt du noch, was dich damals von der FH Burgenland überzeugt hat?

 

Mir persönlich war die kurze Anfahrtszeit von meinem Wohnort zum Campus sehr wichtig. Ebenfalls überzeugten mich die infrastrukturellen Gegebenheiten rasch.

 

 

Warum studierst du gerne an der FH Burgenland?

An meinem Studium begeistert mich der hohe Praxisbezug, der bereits während der Ausbildung gegeben ist. In insgesamt 20 Wochen werden die Studierenden ins Praxisfeld geschickt, um Erfahrungen zu sammeln.

 

 

Im Film erwähnst du, dass es nicht jedem möglich ist nach der FH noch an den Neusiedlersee surfen zu fahren.

Warum kannst du zu diesem Satz stehen bzw. würdest du ein Studium hier weiterempfehlen und warum?

Das „Surfen am Neusiedlersee“ steht für mich für das breite Angebot, welches die Studierenden des Standorts Eisenstadt nutzen können. Egal ob sportliche Aktivitäten oder auch bei diversen Veranstaltungen, hier kann durch die örtlichen Möglichkeiten ein perfekter Ausgleich zum Studienalltag geschaffen werden.

 

 

 Als Sozialarbeiter und Sozialpädagoge unterstütze du professionell Menschen in schwierigsten Lebenslagen, und arbeitest mit Gruppen wie Familien und Jugendlichen. 

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

 

Mit dem abgeschlossenen Studium steht man vor einer großen Auswahl an möglichen Arbeitsbereichen, in denen Absolventen und Absolventinnen tätig sein können. Die Arbeit mit alten Menschen, mit straffällig gewordenen Personen oder die Auseinandersetzung mit rechtlichen Angelegenheiten sind nur wenige Bereiche in denen wir durch unser professionelles Handeln, Unterstützung bieten können. Mein Interesse liegt vor allem in der Arbeit im Kinder- und Jugendbereich. Aufgrund der vielen Möglichkeiten plane ich für meine Zukunft mich auch in anderen Handlungsfeldern weiterzubilden.

 

 

Wie war der Dreh für dich?

 

Zunächst bin ich sehr stolz darüber, dass ich den Studiengang Soziale Arbeit an der FH Burgenland für den Imagefilm vertreten durfte. Das Ausprobieren von neuen, mir noch unbekannten, Tätigkeiten bereitet mir generell große Freude, deshalb hatte ich sehr viel Spaß mit den anderen Studierenden während der Aufnahmezeiten.