13. Feber 2019
Jennifer Joo
Von: Jennifer Joo

Die FH Burgenland ist wahrscheinlich eine der persönlichsten Hochschulen Österreichs. Dies spiegelt sich auch in unserem neuen Imagefilm wieder, bei dem wir unsere eigenen Studierenden vor die Kamera gebeten haben. Elisa Rauscher war eine unsere Hauptdarstellerinnen, die wir kurz nach dem Dreh noch um ein kurzes Interview gebeten haben.

Gerade in der heutigen Zeit, ist es ein klarer Vorteil eine Ost-Sprache zu beherrschen und es ist ein super Plus im Lebenslauf.

 

Weißt du noch, was dich damals von der FH Burgenland überzeugt hat?

Ganz klar die Möglichkeit, eine Ost-Sprache zu erlernen – in meinem Fall Tschechisch. Ich habe davor noch von keiner anderen Fachhochschule gehört, die diese Besonderheit anbietet. Gerade in der heutigen Zeit, ist es ein klarer Vorteil eine Ost-Sprache zu beherrschen und es ist ein super Plus im Lebenslauf. Darüber hinaus hat mich das 15-wöchige Berufspraktikum im Ausland sehr angesprochen.

 

Warum studierst du gerne an der FH Burgenland?

Die FH Burgenland ist eine moderne Bildungseinrichtung mit Wohlfühl-Atmosphäre. Studierende und Lehrende begegnen sich auf Augenhöhe, was den Unterricht sehr angenehm gestaltet.   Meinungsverschiedenheiten zwischen Studierenden und Lehrenden werden großartig ausdiskutiert, es werden Einblicke in das Berufsleben durch Erfahrungsberichte der Lehrenden gewährt und darüber hinaus wird auf alle Fragen eingegangen und diese bestmöglich beantwortet. Natürlich ist man in erster Linie an der Fachhochschule, um zu lernen und sein Wissen zu erweitern, trotzdem genießt man eine familiäre Atmosphäre und der Spaß kommt nicht zu kurz.

 

 

Im Film sagst du, dass du die Inhalte in dieser besonderen Kombination einfach nur an der FH Burgenland bekommst. Und das ganz ohne Studiengebühren.

Warum kannst du zu diesem Satz stehen bzw. würdest du ein Studium hier weiterempfehlen und warum?

Ich bin der Meinung, dass die FH Burgenland eine ideale Kombination aus Theorie, Praxis und Spaß bietet. Die Lehrenden sind äußerst engagiert und man merkt, dass es ihnen am Herzen liegt, uns Studierende gut auf das Berufsleben vorzubereiten. Die Theorie wird sehr oft mit Geschichten aus der Praxis untermauert, sodass man erahnen kann, wie es in der Realität aussieht. Neben dem Erlernen der Theorie, bleiben der Spaß sowie der Austausch mit Studienkollegen in den Pausen definitiv nicht auf der Strecke. Um in die Praxiswelt einzutauchen, ist das Berufspraktikum im Ausland einfach nur spitze. Man lernt das Berufsleben und die Kultur des Landes kennen und trifft Leute aus der ganzen Welt.

 

Du sagst ebenso, dass du Wirtschaft im internationalen Kontext verstehen und für ein faires Wirtschaften eintreten möchtest – im Unternehmen und weltweit. Auch blickst du über den Tellerrand.

Was sind denn deine Pläne für die Zukunft?

Momentan belege ich den Masterstudiengang „Human Resource Management und Arbeitsrecht MOEL“ ebenfalls an der FH Burgenland. Mein Plan für die Zukunft ist es, viel zu reisen, die Kulturen anderer Länder kennenzulernen und einen Job zu finden, bei dem ich mein Wissen sowohl aus dem Bachelor- als auch dem Masterstudiengang kombiniert sehr gut anwenden kann, der mir Spaß macht und für den ich jeden Tag gerne aufstehe.