Ich seh, ich seh – was Du siehst! Und das ist gut so!

Denn nur so können Sie sicher gehen, dass Ihr Zielpublikum auf das schaut, was Ihnen wichtig ist.

Im Pilot Centers für User & Consumer Research (UCR) bieten wir Ihnen Forschungsinstrumente, die Ihnen helfen, Ihr Marketing zu optimieren, Ihre Lehrmaterialien zu verfeinern, Ihre KundInnenkommunikation zu perfektionieren und Ihre Forschungsergebnisse zu schärfen. Unsere MitarbeiterInnen im Pilot Center User & Consumer Research (UCR) verfügen über langjährige Erfahrung im Bereich der Fokusgruppendiskussion, sowie in der multi-channel biometric research, dem Eye Tracking, der Sensorik und der Kommunikationsforschung.


Fokusgruppen

Eine Fokusgruppe ist eine moderierte Diskussionsrunde, bei der 8-12 Kunden, KonsumentInnen offen über Ihre Meinungen, Wünsche und Anregungen zu einem bestimmten Thema befragt werden und sich austauschen. So können neue Ideen für z.B. Produkte, Produktkonzepte oder Werbebotschaften entwickelt werden. Das ist besonders nützlich, wenn AuftraggeberInnen oder ForscherInnen noch wenig über die Einstellungen zu einem bestimmten Thema oder Produkt wissen oder um Fragen für eine quantitative Befragung zu generieren.

Ein modernes Audio- und Videosystem ermöglicht Aufzeichnung und anschließende wissenschaftlich fundierte Auswertung und Analyse der Daten.

Man kann also sagen, dass eine Fokusgruppendiskussion AuftraggeberInnen einen ersten Eindruck liefert, wie Ihr Produkt oder Dienstleistung von KundInnen wahrgenommen wird und was getan werden kann, damit das Image eines Produkts oder einer Dienstleistung verbessert werden kann.


Multi-channel biometric research & Eye Tracking

Eye-Tracking, Galvanic Skin Response und die automatische Gesichtsausdrucksanalyse liefern Daten, die direkt Auskunft über die Wahrnehmung von Bildmaterial geben. Mithilfe von Eye-Tracking kann man die Augenbewegungen von ProbandInnen analysieren. Dadurch kann man erkennen, welche Aspekte auf Webseiten, Apps, in Werbespots bzw. Magazinen viel Aufmerksamkeit erhalten. Dadurch kann man Webseiten/Apps oder Marketingmaterialien besser gestalten.

Mithilfe von Galvanic Skin Response beziehungsweise der automatischen Gesichtsausdrucksanalyse kann man überprüfen, wie emotional ansprechend bestimmte Inhalte sind. Bei der Galvanic Skin Response bringt man den sogenannten „Shimmer“ an den Händen der Proband*innen an. Dieser misst die Schweißabsonderung an den Fingern. So kann man feststellen, dass Probanden auf Inhalte unbewusst reagieren Über diese Instrumente, bekommt man objektive Daten, wie ansprechend bestimmte Inhalte sind.

Die automatische Gesichtsausdrucksanalyse zeichnet die Gesichtsausdrücke der Proband*innen beim Ansehen von Inhalten auf. Das System erkennt 7 Basisemotionen, wie z.B. Freude oder Ekel.  Dabei wird das Gesicht während einer Studie mit der Webcam gefilmt und mit Algorithmen analysiert. Bei Webseitenanalysen kann man beispielsweise durch „Stirnrunzeln“ ergänzen, dass gewünschte Informationen nicht gefunden werden können bzw. dass bestimmte Details unklar waren.

Diese 3 Methoden lassen sich in Studien kombiniert anwenden oder separat.


Sensorik

Sensorik ist besonders im Masterstudiengang „Internationales Weinmarketing“ im Rahmen von Verkostungen wichtig für die Erforschung der Wirkung von Weinen. Derartige Untersuchungen sind auch für Weinproduzenten und den Weinhandel interessant. So untersuchte ein Team der Fachhochschule Burgenland die sensorischen Eigenschaften von Schaumwein und welche regionalen Unterschiede und Präferenzen hierfür bestehen. https://burgenland.orf.at/v2/news/stories/2886412/


Labor für produktive Arbeit

Der Aufbau des Labors Produktive Arbeit als experimenteller Kreativitäts- und Kommunikationsraum ermöglicht systematische Experimente zur Wirkung unterschiedlicher räumlicher Gestaltung, Möbel und technische Ausstattungen auf die Produktivität im Rahmen des Arbeitsalltags einer Hochschule. Hierzu wurden modernste Beleuchtungs- und Tonanlagen installiert um unterschiedliche Situation erzeugen zu können. Darüber hinaus können Unternehmen, Non-Profitorganisationen und Teile der öffentlichen Verwaltung in der Region die Gestaltung offener Arbeitsräume vor einer Umsetzung experimentell zu testen.

Die Forschungsinstrumente des U C R verbessern Ihren Marktauftritt und unterstützen Sie in Ihrer Forschung und in Ihrer Lehre. Einreichungen für Forschungsmittel können interdisziplinär konzipiert und angeboten werden. Studierende können verschiedene Ansätze zur Lösung von Forschungsaufgaben wählen, Lehrende können ihre didaktischen Ansätze verfeinern und externe Stakeholder haben die Möglichkeit, ihr Marketing zu optimieren.


Bei Fragen zu Anwendungen unserer Instrumente wenden Sie sich bitte an Alexandra Baldwin. Ich freue mich sehr von Ihnen zu hören und unterstütze Sie gern.