Dem Department für Informationstechnologie und Informationsmanagement stehen mehrere Labore für Forschung und Lehre zur Verfügung. Teilweise sind diese Labore zweckgebunden in dafür vorgesehenen Projekten zu nutzen. Schon aufgrund der Themenschwerpunkte des Departments sind Schlagwörter wie Daten Ownership, Datensicherheit sowie IT-Security ebenfalls Inhalt vieler Projekte.

CCPSS

Im Department untergebracht ist das Center CCPSS - „Research Center for Cloud & Cyber Physical Systems Security“ – unter der Leitung von Prof. (FH) Dr. Markus Tauber, Studiengangsleiter für den Masterstudiengang Cloud Computing Engineering.

Das Center beschäftigt sich mit den Themen Digitalisierung, Industrie 4.0, sowie Management & Technologie. Beispielprojekte, die aktuell beforscht werden, handeln im Umfeld von kritischen Infrastrukturen, autonomem Fahren, Digitalisierung & Schulungen, Internet of Things, Smart Farming oder Smart Building.

Weiterführende Information


Vlizedlab ­– Virtualisierungslabor

Das Vlizedlab ist eine an der Fachhochschule entwickelte, standardisierte und Linux-basierte Virtualisierungsumgebung. Diese erlaubt den adaptiven Einsatz verschiedener Softwaresysteme und Betriebssysteme für Lehr- oder Testsituationen. In diesem Labor können im Wesentlichen alle Software-basierten Übungen durchgeführt werden, in denen das Arbeiten auf realer oder simulierter Computer-Hardware zentrales Thema ist.

Das Alleinstellungsmerkmal des Vlizedlab ist die Umrüstzeit. Setups erfolgen innerhalb weniger Sekunden, sodass für unterschiedliche Anforderungsprofile in Lehre und Forschung schnell und effizient die jeweils erforderliche Infrastruktur verfügbar gemacht werden kann.

Das VlizedLab nutzt dafür ausschließlich Open Source Komponenten und kann an jeder Bildungseinrichtung lizenzkostenfrei eingesetzt werden.


Internet of Things-Labor

Die Hexenküche der Informatiker – im IoT-Labor stehen unterschiedliche Mikrocomputer zur Verfügung. Mit entsprechenden Aktoren und Sensoren ausgestattet, können praktische Anwendungen im Bereich der Industrie 4.0, des Smart Farming oder Smart Home entwickelt und getestet werden.

Das „Internet der Dinge“ unterstützt uns im täglichen Leben genauso wie in der Industrie. Aktoren und Sensoren kommunizieren miteinander, ganz ohne menschliche Interaktion. Sei es als Smart Home oder als Smart Farming, als Funktionsüberwachung von Maschinen um mögliche Schäden frühzeitig zu melden, oder als lebensrettende Sensoren die vor Überflutungen warnen. Intelligente Systeme können benötigte Ressourcen optimal auf unseren Verbrauch anpassen.

Die Forschung im IoT Labor am Department ITM beschäftigt sich mit Formen der Integration von Microcomputern in unseren Alltag. Die Vielzahl an aktuellen sowie zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten wird letztendlich nur durch die Kreativität der Forscher*innen.


Medienforschung und Produktion

Das Department ITM unterhält zwei Räume zur angewandten Projektarbeit und Medienforschung.
 

Medienlabor

Das Medienlabor ist ein mit zwanzig Computerarbeitsplätzen ausgestatteter Schulungsraum. Die zentrale Nutzung der Windows-Umgebung erfolgt durch Anwendung ausgewählter Applikationen der Adobe Creative Cloud zur Bild-, Video- und Audiobearbeitung und Web-Entwicklung.

Die Nutzung der Laborinfrastruktur erfolgt verstärkt für den Unterricht im Bachelorstudiengang Information, Medien & Kommunikation. Lektoren sowie Studierende der Lehrveranstaltungen „Mediendesign im e-Lab“, „e-Lab (Medienwerkstatt)“ und weiteren Freifächern sind hier regelmäßige Nutzer. Ebenso regelmäßige Verwendung findet der Medienraum für Nutzer im Masterstudiengang Information Medien Kommunikation, u.a. in den Lehrveranstaltungen „Medieninformatik 1“ und „Medieninformatik 2“, sowie in diversen Freifächern. Der Masterstudiengang Angewandtes Wissensmanagement nutzt die vielfältigen Möglichkeiten des Medienlabors u.a. in der „Medien- und Kommunikationswerkstatt“.
 

Medienraum

Der Medienraum ist als Studio für Foto- und Videoaufnahmen konzipiert. Für Aufnahmen vor neutralem Hintergrund steht ein flexibler Studiohintergrund (Neewer Green Screen, Stoffbahnen in grün und weiß; Photoflex weißes und graues Papier) zur Verfügung. Für Fotoaufnahmen dient eine Studio-Blitzanlage bestehend aus mehreren Elinchrom D-Lite Leuchten mit verschiedenen Rotalux-Schirmen und Reflektoren und einer kabellosen Blitzauslösung. Als Dauerlicht für Videoaufnahmen stehen vier LED-Videoleuchten (Neewer, Farbtemperatur anpassbar) zur Verfügung. Für Objektaufnahmen können ein Reproständer (Kaiser) und ein Fototisch (FalconEyes Photography Table) genutzt werden.
 

Ausstattung

Neben der Ausstattung im Medienlabor und im Medienraum steht diverses Foto- und Videoequipment zur Verfügung, das von Lektor*innen und Studierenden bei Bedarf für die Nutzung im Haus oder extern ausgeborgt werden kann. Dazu zählen digitale Foto-/Videokameras, verschiedene Objektive sowie diverse Foto- und Video-Stative. Für mobile Videoaufnahmen können das Schwebestativ DJI RONIN-M oder zwei Schulterstative sowie eine Aufsteck-Videoleuchte genutzt werden.

Für Audioaufnahmen stehen sowohl verschiedene Kondensator-Mikrofone mit Mikrofonstangen, externe Aufnahmegeräte und digitale Audio-Funkstrecken für Videofilmer zur Verfügung. Diverse offene und geschlossene Kopfhörer und mehrere Standmikros für die Nachvertonung ergänzen das Equipment für die Audionachbearbeitung