Im Rahmen des Projektes „Marktforschungslabor“ wurden im Jahr 2013 Einrichtungen für den Standort Eisenstadt angeschafft, die es speziell in Kooperation mit KMUs ermöglichen, Fragestellungen zu Marketing, Shopper-Erleben und Werbewirkung zu behandeln. Das Infrastrukturaufbauprojekt wurde im Rahmen des Phasing Out Programms 2007-2013 (Priorität 2, Aktivität 2.1.4.) vom europäischen Fonds für regionale Entwicklung, von Bund und Land Burgenland kofinanziert.

Die Kenntnis von Wahrnehmungsprozessen wird für die Markt- und Werbeforschung immer wichtiger,  daher lag das Hauptaugenmerk auf dem Aufbau des Forschungsbereiches „Visuelles Marketing“. Je ein stationäres und ein mobiles Eye Tracking-System der Firma SMI Vision bilden das Herzstück des Eye Tracking Labors. Damit wird es möglich, Studien in der Verpackungsforschung, in der Werbewirkungsforschung, und zur Untersuchung von Informationsverarbeitung durchzuführen. Diese Systeme inkludieren sowohl Hardware zur Blickregistrierung (Desktop-System, Abb.1 und Eye Tracking Glasses, Abb.2) als auch Softwarepakete für die Erstellung von Experimenten, für die Blickaufzeichnung mittels „Dark Pupil-Methode“ und die Analyse und visuelle Verdichtung von Blickdaten.

Besonders aussagekräftig wird die visuelle Aufmerksamkeit der Testpersonen in der sogenannten „Heat Map“ abgebildet (Abb.3), die die durchschnittliche Blickdauer ausdrückt. Die „Areas of Interest“ (Abb.4) können individuell definiert werden, um festzustellen, wie viel Aufmerksamkeit sie im Vergleich miteinander bekommen. Der „Scan Path“ (vgl. Video) erlaubt es zu analysieren, in welcher Reihenfolge bestimmte Elemente wahrgenommen werden.

Scan Path (dynamisch) für die Startseite von www.fh-burgenland.at: