Forschungsziele und Strategie

In Forschung und Entwicklung betreut das Department Wirtschaft eine Reihe von Forschungsprojekten unter zwei Schwerpunkten. Der Bereich „Business“ widmet sich klassischen wirtschaftswissenschaftlichen Themen rund um KonsumentInnenforschung, Entwicklung von Klein- und Mittelbetrieben, Exportförderung und Tourismusmanagement. Das Forschungsteam „Education“ entwickelt didaktisches Know-how für internationales Wirtschaften wie Online-Trainings zu EU-Projektmanagement, zur Stärkung der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Methodenkompetenz sowie zu zukünftigen Lehr- und Lernformaten.

Wirtschaften bedeutet heute, Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen. Deshalb legt das Department den Fokus auf Fair Business und hat Projekte über neue Business-Modelle in Circular Economy gestartet. Durch professionelle Infrastruktur im Bereich KonsumentInnenforschung entstehen zudem laufend diverse Usability-Projekte. Der thematische Schwerpunkt von Forschungsprojekten liegt daher auf Circular Economy und KonsumentInnenforschung. Ferner engagiert sich das Team für Projekte, die neue Lehr- und Lernmethoden integrieren.

Neben diesen Hauptthemen wird auch in kleineren, oft internen Projekten zu allen Themen, die die Studiengänge betreffen, geforscht. Durch diese Forschungs- und Entwicklungsprojekte soll die forschungsgeleitete Lehre in den Studiengängen belebt und laufend durch maßgeschneiderte Inhalte belebt werden. Lehrenden und ForscherInnen am Department wird dadurch die Möglichkeit gegeben, sich in ihre Themenbereiche zu vertiefen. Durch diese Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten am Department Wirtschaft wird im Sinne der Personalentwicklung organisatorisches Know-how für Projektmanagement weiter aufgebaut und gestärkt. Besonders wichtig ist uns der Dialog mit Projektpartnern aus der Wirtschaft und internationalen Hochschulen, der durch Forschungsprojekte ermöglicht wird.
 

Organisation und Themen

Die Forschungsziele werden im Department Wirtschaft durch verschiedene Organisationsformen umgesetzt. Eine wichtige Rolle spielen hierbei internationale Förderschienen wie Horizon 2020, Erasmus+ oder die verschiedenen Interreg-Programme. Das Department stellt hier entweder einen Initiativantrag innerhalb der Forschungsschwerpunkte oder wird auf Einladung eines internationalen Partners aufgrund einer speziellen Expertise in das Konsortium aufgenommen. Darüber hinaus werden Themen, die sich eng auf einen Studiengang beziehen, als interne Projekte gefördert. Diese werden zumeist durch Publikationen von MitarbeiterInnen, teilweise auch in Kooperation mit externen LektorInnen, sichtbar.

Anwendungsbezogenheit ist in der Auswahl der Projekte ein Credo. Im Bereich „Business“ erheben wir die Exportchancen von Klein- und Mittelbetrieben in ein Nachbarland (https://www.forschung-burgenland.at/business/passport2export/), im Tourismusmanagement forschen wir zum kulturellen Erbe Europas (https://www.forschung-burgenland.at/business/miecat/) und auch die Unternehmensgründung (https://www.forschung-burgenland.at/business/smartup/) ist in unseren Projekten ein Thema, wo wir uns für den Aufbau eines österreichisch-ungarischen Start-up-Netzwerkes engagieren.

Der Bereich „Education“ entwickelt ein anwendungsorientiertes Online-Training in EU-Projektmanagement (https://www.forschung-burgenland.at/education/excellence-in-resti/) sowie digitale Lehr- und Unterrichtsformen für die Zukunft (https://www.forschung-burgenland.at/education/future-proof-your-classroom-teaching-skills-2030/). Studierende evaluieren die Herausforderungen von Klein- und Mittelbetrieben im Internationalisierungsprozess (https://www.forschung-burgenland.at/education/sme-new-view/).

Ein jährlicher Begleitband zu den Europatagen Eisenstadt fördert die interne Publikationstätigkeit. Er erscheint im Nachgang zur jährlichen Konferenz unter dem jeweiligen Veranstaltungstitel in der Reihe Science.Research.Pannonia.