Besondere Stories

Besondere AbsolventInnen, Studierende, Lehrende und MitarbeiterInnen dieses Studiengangs und ihre Geschichten finden Sie hier und auf unserem Opens external link in new windowBlog.


Im Studium an den Führungsqualitäten feilen

Martin Metz, diplomierter Physiotherapeut, arbeitet jahrelang als Sportphysiotherapeut bevor er 2002 Opens external link in new windowdas Physiozentrum für Weiterbildung Wien gründete. „Wir koordinieren und organisieren Weiterbildungen für 15 verschiedene Berufsgruppen an etwa 700 Kurstagen im Jahr“, erzählt er.

Um sich auf die zukünftigen Herausforderungen in diesem dynamischen Berufsfeld ideal vorbereiten zu können, inskribierte Metz im Opens internal link in current windowMasterstudiengang Human Resource Management der FH Burgenland.

Neben Themen wie Recruiting und Employer Branding ist die Vertiefung „Personalentwicklung und Bildung“ für mich sehr interessant. Wir haben große Pläne. Im Herbst eröffnen wir einen zweiten Standort in Innsbruck und wir möchten in Zukunft auch große Krankenhäuser im Bereich Personalentwicklung beraten – da ist es wichtig, auf Augenhöhe und wissenschaftlich fundiert miteinander sprechen zu können.

Das Studium habe ihm viele neue Denkanstöße mitgegeben, berichtet Metz. „Auch der hohe Selbstreflexionsanteil ist überaus wertvoll für mich. Wir werden uns in Zukunft immer besser verkaufen müssen – da geht es neben den Inhalten auch um die Wirkung nach Außen.“ (Erstveröffentlichung im Juni 2017)


Vom Studium zur selbständigen Personalberaterin

Claudia Lorber studierte Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien und stieg  nach ihrer Tätigkeit im Bereich PR & Marketing beruflich in den HR Bereich ein. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, sich in Arbeitsrecht weiter zu qualifizieren, stieß sie auf den berufsbegleitenden Masterstudiengang Opens internal link in current windowHuman Resource Management und Arbeitsrecht MOEL der FH Burgenland in Eisenstadt.

„Durch die Präsenztermine Freitag und Samstag war das Studium neben dem Beruf für mich gut machbar."

Ihre Berufserfahrung im HR Bereich führte sie von namhaften Unternehmen wie Opens external link in new windowFrequentis und Opens external link in new windowMondi zu einer Anstellung im Personalmanagement der Opens external link in new windowFH Campus Wien, wo sie heute auch als Lektorin tätig ist. Sie hält Vorträge und Workshops zu diversen Recruitingthemen wie z.B. aktuell Active Sourcing beim ÖPWZ.

Im Jahr 2014 entschied sich Claudia Lorber für die Selbstständigkeit und leitet seitdem die Personalberatung Opens external link in new windowhr personal, die erste Personalberatung exklusiv für den HR Bereich. Sie betreut daher branchenübergreifend Personalabteilungen in ganz Österreich, und BewerberInnen aus allen HR Bereichen – auch AbsolventInnen der FH Burgenland zählen zu ihren KundInnen.

Im nächsten Schritt wird das Angebot auch im Bereich Beratung und Training ausgebaut. Es wird zum Beispiel ab Frühjahr einen Lerngang für erfahrene RecruiterInnen geben www.expeditionR.at. Wichtig ist mir, immer den Fokus auf HR Themen zu behalten.

Inhaltlich hat mir das Arbeitsrecht am meisten von allen Studieninhalten für meine berufliche Tätigkeit gebracht. Dazu natürlich das Netzwerk an tollen HR-ExpertInnen, das ich in der Studienzeit aufbauen konnte. Zu vielen ehemaligen KollgeInnen habe ich heute noch regelmäßig Kontakt.

Ein weiteres Highlight „für mich und meine ganze Familie war die Sponsion auf Schloß Esterházy. Das war der perfekte Abschluss des Studiums in einem tollen Ambiente.


Der Blick nach links und rechts öffnet die Augen

Nach dem Studium der Psychologie an der Uni Wien kam Veith Widmann für das Masterstudium Human Resource Management an die FH Burgenland. „Ich war auf der Suche nach einem berufsbegleitenden Studium – die Organisationsform der FH Burgenland mit Unterricht Freitag und Samstag nur alle zwei Wochen kam mir sehr entgegen.“ Zum damaligen Zeitpunkt war Veith in der Personalentwicklung und Personaladministration, später als Leiter der  Personaladministration und Recruitings bei einem internationalen Logistikunternehmen tätig. Der Jobwechsel kam 2014.

Als HR-Manager ist er bei Quintiles nun für die Länder Deutschland und Österreich zuständig. Das Unternehmen hat weltweit 33.000 MitarbeiterInnen und ist marktführend im Bereich Cinical Research. “Das heißt Pharmakonzerne geben bei uns klinische Studien in Auftrag. Wenn Sie sich die 50 meistverkauften Medikamente weltweit ansehen, war Quintiles maßgeblich an deren Entwicklung beteiligt.

Was die Studienzeit an der FH Burgenland betrifft, so schätzte Veith die Top-Fachleute, die in den unterschiedlichsten Bereichen unterrichteten. „Die Atmosphäre an der FH habe ich als sehr persönlich wahrgenommen.“ Das Kroatisch, das er an der FH gelernt hat, braucht er momentan nicht, „aber der Blick nach links und rechts öffnet die Augen. Ich habe in dieser Zeit definitiv meinen Horizont erweitert.


Studium, Job und Familie als Gesamtprojekt

Für Markus Hüller, damals Servicemanager bei Opens external link in new windowA1 Telekom, kam die Motivation zum Studieren ziemlich überraschend. „Ich wollte immer studieren, jedoch fehlte mir der notwendige Biss“, erzählt er. Nachdem er die Entscheidung also getroffen hatte, war es immer noch ein sehr langer Weg bis zum Abschluss seiner beiden Studien an der FH Burgenland.

Erst im Alter von 31 Jahren erlangte er die Studienberechtigung, absolvierte danach ein Bachelorstudium im Bereich Opens internal link in current windowInformationstechnologie und Informationsmanagement und im Anschluss ein Masterstudium im Bereich Opens internal link in current windowHuman Resource Management und Arbeitsrecht MOEL in Eisenstadt.

Bereits seit 2005 ist er in leitender Position bei A1 tätig und übernahm 2013 die Betriebsverantwortung für A1 Festnetz und Mobil TV, Broadcast Services und Satelliten Technik. Zu seinem Verantwortungsbereich gehören unter anderem die Übertragung sämtlicher Fußballbundesligaspiele sowie die Übertragung der österreichischen Eishockeyliga in Kooperation mit dem ORF und Servus TV.

In meiner Führungsrolle im Unternehmen versuche ich mich sehr stark an die Rolle eines Fußballtrainers anzulehnen“, erklärt er seine Philosophie. Ständige Weiterbildung, Kommunikation und Selbstorganisation sind ihm wichtig. Sein Highlight der letzten 5 Jahre: „Ich konnte Familie, Studium, Hausbau und einen 50 Stunden Job zu einem gesamten Projekt vereinen und auch erfolgreich umsetzen. Ich bin glücklich, an der FH Burgenland studiert zu haben und die beiden Studiengänge gewählt zu haben, da sie mich perfekt in meiner Führungsrolle unterstützen." Und jetzt? „Meine Ziele sind mich im Bereich Personalentwicklung und Controlling selbstständig zu machen und Lektor an der FH Burgenland zu werden mit den Schwerpunkten: Human Resource Management, Personalentwicklung, IT Projektmanagement."