Besondere Stories

Besondere Studierende, Lehrende und MitarbeiterInnen dieses Studiengangs und ihre Geschichten finden Sie hier.


Ein Blick über den Tellerrand

Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden – im Gesundheitswesen kann Österreich von den skandinavischen Ländern lernen!

Marlies Strempfl, Absolventin des Masterstudiengangs Management im Gesundheitswesen der FH Burgenland, und Andrea Sallegger nahmen am Opens external link in new windowHOPE-Austauschprogramm 2017 teil. Die beiden Mitarbeiterinnen der Opens external link in new windowGeriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz (GGZ) lernten dabei die innovativen Gesundheitssysteme in Dänemark und Finnland kennen und wissen nun, wo die Hebel angesetzt werden sollten, um das österreichische Gesundheitssystem für die PatientInnen effizienter und effektiver zu gestalten.

Über das HOPE-Austauschprogramm:
Das Austauschprogramm richtet sich an Führungskräfte im Gesundheitswesen und ermöglicht eine vierwöchige Trainingsperiode in verschiedenen Gastkrankenhäusern. Heuer nahmen 120 Personen aus 17 europäischen Ländern teil. Das Schwerpunktthema des Austauschprogramms lautete "Innovationen in Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen Europas". Auf der Abschlusskonferenz HOPE AGORA 2017 in Dublin wurden die Erkenntnisse diskutiert und verglichen. Die Konferenz diente darüber hinaus der internationalen Vernetzung mit anderen Krankenhausmanagern.

Zukünftig wird es wichtig sein, die mobilen Gesundheitsdienstleistungen weiter auszubauen und Spezialzentren zu etablieren. Nur so kann Qualität in der Behandlung und Betreuung sichergestellt werden. Technische Unterstützungen bei der Telemedizin sind ebenso selbstverständlich wie Trainingsapps und eRezepte. Alle Innovationen stehen jedoch unter der Prämisse der Einbindung der PatientInnen in alle Veränderungsmaßnahmen – „Patient empowerment through involvement“. (Pressemeldung GGZ, August 2017)