Besondere Stories

Besondere AbsolventInnen, Studierende, Lehrende und MitarbeiterInnen dieses Studiengangs und ihre Geschichten finden Sie hier und auf unserem Opens external link in new windowBlog.


Vom Studium in die Forschung

An Umweltthemen und Naturwissenschaften ist FH Burgenland Absolvent Michael Peinsipp schon seit Kindertagen interessiert. „Schon als Schüler hat mich Technik fasziniert“, erzählt er. Später wuchs sein Umweltbewusstsein und er begann sich vorrangig dafür zu interessieren, wie man Emissionen reduzieren und die Energieeffizienz von Prozessen steigern kann. An der FH Burgenland erhielt er im Bachelorstudiengang Energie- und Umweltmanagement am Standort Pinkafeld Antworten auf diese Fragen. „Ich habe im Studium sehr viel gelernt und finde, es ist ein absolut gelungenes Gesamtkonzept“, berichtet er und spielt damit auf die einzigartige Kombination von Energie- und Umwelttechnik mit wirtschaftlichem Know-how und Englisch an.

Michael entschied sich nach Abschluss des Bachelorstudiums dafür, im gleichnamigen Masterstudiengang an der FH Burgenland weiter zu studieren. Beruflich fand er als Projektmitarbeiter der Forschung Burgenland, einem Tochterunternehmen der FH Burgenland, eine spannende Herausforderung.

„Ich habe schon mein Berufspraktikum bei der Opens external link in new windowForschung Burgenland absolviert. Aktuell freue ich mich auf meine Mitarbeit im Projekt SOFC4City. Es beschäftigt sich mit der Abwärmenutzung von Hochtemperatur-Brennstoffzellen. Die Mitarbeit in diesem motivierten und tollen Team inspiriert mich sehr. Es ist spannend, Teil dieser zukünftigen Entwicklung im Gebäudebereich zu sein.“

Durch die Projektergebnisse versprechen sich die Forscher die Möglichkeit, fossile Energieträger wesentlich effizienter und mit geringeren Emissionen einsetzen zu können.


Martha Bissmann

There is no scarcity in this world

Martha Bißmann studierte Energie- und Umweltmanagement (EUM) am Studienzentrum Pinkafeld. In diesem Studium sind Menschen richtig, die für eine nachhaltig gesicherte Zukunft forschen und arbeiten wollen. Und das will auch Martha Bißmann. Sie hat sich als Expertin für große internationale Projekte auf dem Gebiet des Klimawandels, der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz einen Namen gemacht.

Die ganze Geschichte lesen Sie auf unserem Opens external link in new windowBlog.


Lukas Unger

Burgenländischer Flugroboter hebt ab

Nach über zwei Jahren Entwicklungsarbeit ist das österreichische Start-up Unternehmen Opens external link in new windowSkyability bereit für den take-off. Hinter dem mit unterschiedlichen Messsystemen ausgestatteten Flugroboter steckt das Know-How der drei Gründer Lukas Unger, Philipp Knopf und Joachim Fertl.

Lukas Unger studierte an der FH Burgenland, Campus Pinkafeld, nach dem Bachelor Energie- und Umweltmanagement auch den Masterstudiengang Nachhaltige Energiesysteme und bringt über 10 Jahre Erfahrung im Industrieanlagenbau mit.

Lesen Sie die ganze Geschichte auf unserem Opens external link in new windowBlog.


Masterarbeit - Energieversorgung in Tansania

Stephan Neuberger war als Schüler schon interessiert an Umweltschutz. Als er sich für das Opens internal link in current windowBachelorstudium Energie- und Umweltmanagement der FH Burgenland in Pinkafeld einschrieb, überzeugten ihn vor allem die Inhalte und das breite Spektrum des Studiums.

Sein Berufspraktikum konnte er im strategischen Management der Opens external link in new windowEnergie Burgenland absolvieren, wo er sich mit Netzausfallsszenarien beschäftigte. An den Bachelor schloss Stephan den Opens internal link in current windowMasterstudiengang Energie- und Umweltmanagement an. Während des Masters sammelte er beim Opens external link in new windowKlimaschutzverein PanSol sowie beim Opens external link in new windowIngenieurbüro Wind in Eisenstadt weitere Berufspraxis. Somit lernte er bereits in jungen Jahren die oft sehr konträren Interessen im Energiebereich kennen.

Auf die Idee, seine Diplomarbeit über die Energieversorgung eines kleinen Ortes in Tansania zu verfassen, kam er über einen aktiven Entwicklungshelfer aus dem Bezirk Mattersburg. Konkret war es dann der Ort Luduga in der Subsahara-Region, über den er recherchierte. Als Kontaktperson fungierte der dort ansässige katholische Pfarrer, der den Absolventen mit Daten und Informationen versorgte.

Stephan forschte im Rahmen seiner Masterarbeit zu den Möglichkeiten, erneuerbare Energien in ländlichen Entwicklungsregionen einzusetzen, mit dem Ziel Strom zu erzeugen. Im Oktober 2015 machte sich Dr. Wind, Lektor der FH-Burgenland, mit einer Studierendengruppe in diesen Ort auf, um weitere Messungen vorzunehmen. Eine Umsetzung der in der Diplomarbeit vorgeschlagenen Maßnahmen ist in Planung.

„Das Studium war für mich vor allen Dingen horizonterweiternd“, erzählt Stephan Neuberger. „Mir wurde meine eigene Verantwortung im richtigen Umgang mit unseren Ressourcen bewusst – die Zeit an der FH Burgenland hat mein Leben nachhaltig geprägt.“ Aktuell arbeitet Stephan als Assistent der Geschäftsführung bei der Opens external link in new windowMastermind Ingenieurbüro GmbH in Wien und konzipiert Energieeffizienzlösungen für Industrie und Gewerbe.


Foto: Barabara Rehling

Erfolgsgeschichte Energie- und Umweltmanagement

DIin(FH) Dr.in techn Barbara Rehling hat den Diplomstudiengang Energie- und Umweltmanagement 2006 abgeschlossen.

Momentaner Arbeitgeber: Bioenergy 2020+ GmbH,  Standort Güssing
Funktion Senior Researcher

"Die Thematik des Energie- und Umweltmanagements ist von zunehmender Bedeutung und hat daher mein Interesse erweckt. Im Studium an der FH Burgenland konnte ich eine breit gefächerte Wissensbasis erwerben.

Durch mein Berufspraktikum bei der Firma Repotec Umwelttechnik GmbH bekam ich Gelegenheit den spannenden Bereich des Anlagenbaus zu erkunden. Dies entfachte mein Interesse derart, dass ich beschloss bei der Firma Repotec zu verbleiben, wobei es mir nach erfolgreichem Abschluss des Diplomstudiums möglich war, mein Wissen im Zuge eines Doktorats an der Technischen Universität Wien in Richtung Verfahrenstechnik zu erweitern und zu spezialisieren. Bereits im Zuge meiner Diplomarbeit an der FH Burgenland beschäftigte ich mich mit Biomassevergasungsanlagen und führte u.a. eine Studie zur Wirtschaftlichkeit einer Methanisierungsanlage durch.

Während meines Doktoratsstudiums beschäftigte ich mich dann eingehender mit dieser Thematik, konnte an der Inbetriebnahme der Bio-SNG Pilotanlage in Güssing teilnehmen sowie im Anschluss daran meine Dissertation dazu verfassen. Seit September 2012 arbeite ich bei Bioenergy2020+ GmbH um die Bio-SNG Pilotanlage wieder in Betrieb zu nehmen und somit diese Erfolgsgeschichte fortzuführen."


Nach der FH an die TU Wien

Markus Bösenhofer ist Projektassistent am Institut für Verfahrenstechnik an der Opens external link in new windowTU Wien. „Einen typischen Tagesablauf gibt es dabei nicht“, erzählt er. Neben der wissenschaftlichen Arbeit an Projekten fällt eine breite Palette an Tätigkeiten in sein Aufgabengebiet. Zu diesen Tätigkeiten gehören u. a. die Akquise, Abwicklung und Organisation von Projekten mit Industriepartnern und öffentlichen Stellen. Im Zuge dieser Projekte erarbeitet er seine Dissertation auf dem Gebiet der chemischen Verfahrenstechnik.

Während seiner Ausbildung am Bundesoberstufenrealgymnasium (BORG) bzw. Opens external link in new windowGewerbegymnasium Güssing kam er erstmals mit dem Thema regenerative Energieträger in Kontakt. „Aufgrund des speziellen Fokus auf diesem Gebiet habe ich mich nach dem BORG für den Studiengang Energie- und Umweltmanagement entschieden.

Der Mix aus technischen und wirtschaftlichen Grundlagen und die interdisziplinäre Vermittlung dieser Grundlagen im Studium waren für Markus bei seinen bisherigen beruflichen Stationen in unterschiedlichsten Branchen sehr hilfreich. Die Themen rund um die Bereiche der Verfahrenstechnik machen für ihn das Highlight des Studiums aus.

Jungen Menschen rät er, sich für den Bereich Energie und Umwelt zu sensibilisieren: „Die moderne Gesellschaft benötigt Energie zum Überleben, aber ohne Umwelt (Flora, Fauna, Wasser, Luft) kann sie nicht überleben. Bedauerlicherweise stehen Energie und Umwelt oftmals in direkter Konkurrenz.“ Zur Sensibilisierung gehört für Markus auch einen Einblick in die komplexen Verflechtungen zwischen der Energiewirtschaft und der Energie- und Umweltpolitik.